Erstellt am 21. Oktober 2012, 19:39

Macht modisch munter: Mokka. Opel | Die Rüsselsheimer steigen mit dem Mokka jetzt auch in das stylische Nischen-Segment der „kleinen“ SUVs ein.

Opel Mokka  |  NOEN, Dingo
Von Beatrix Keckeis-Hiller

Downsizing ist das Gebot der Stunde. Die Motoren werden (hubraum-)kleiner, aber nicht unbedingt auch die Dimensionen der Autos. Es gibt jedoch einige Ausnahmen. Eine davon ist die Klasse der SUVs, wo die Tendenz wegführt von der Prämisse länger, höher, stärker, sondern in die Richtung kleiner, handlicher, sparsamer geht …
Opel steigt ab sofort in das Segment der „kleinen“ SUVs ein. Die Kreation der Rüsselsheimer heißt Mokka (auf neuer Plattform). Er soll als lifestylischer Stadtindianer verstanden werden, schick und modisch für muntere Mobilität im Alltag und in der Freizeit sorgen – das wahlweise mit Front- oder mit permanentem Allradantrieb.
Das Exterieur des Mokka folgt der mit dem Insignia eingeschlagenen Designlinie. Es ist laut Opel „selbstbewussst und bullig, aber betont nicht aggressiv“. Das Interieur ist ebenfalls typisch nach Art des Hauses, inklusive der dicht mit Knöpfen und Tasten bestückten Mittelkonsole. Auf 4,28 Meter Länge bringen die Rüsselsheimer Platz für fünf Personen unter (zu zweit ist es auf der Fondbank richtig gemütlich). Der Kofferraum schluckt mindestens 356 Liter, maximal gehen 1.372 Liter rein.
 
Für den Mokka bietet Opel zum Start drei Motoren an. Das sind zwei Vierzylinder-Benziner: ein 1,6-Liter-Sauger mit 115 PS und ein 1,4-Liter-Turbo mit 140 PS. Die Selbstzünder-Fraktion bestreitet ein 1,7-Liter-Common-Railer mit 130 PS. In Kombination mit manuellem Schaltgetriebe (Automatik gibt es derzeit nur für den Ölbrenner, eine für den Ottomotor folgt später nach) – fünf Gänge beim Saug-Benziner und beim Diesel, sechs Gänge beim Turbo-Benziner – haben alle drei ein Start/Stopp-System serienmäßig an Bord. Spritverbrauch? Beim Benziner geht es mit 6,4 Liter pro 100 Kilometer los, beim Diesel mit 4,5 Liter . CO2-Sparmeister ist dabei der Diesel mit Frontantrieb: 120 Gramm pro Kilometer.
 
Hält Opel das Aggregate-Angebot (zumindest vorerst) auf gut überschaubarem Niveau, so ist man umso großzügiger bei Sicherheit und Ausstattung. Elektronische Fahrassistenten von ESP bis Bergan- und Bergabfahrhilfe sind Serie, sechs Airbags ebenso, optional sind adaptives Fahrlicht, Frontkamera, Kollisionswarner, Verkehrszeichenerkennung und Spurassistent. Nimmt man aus dem Extra-Programm dann noch Leder plus Sitz- und Lenkradheizung dazu, stellt sich selbst bei schlechtem Wetter so etwas wie Kaffeehaus-Atmosphäre ein, in der sich ein Mokka (oder auch ein Tee) gemütlich konsumieren ließe. Der Diesel würde dabei für eine etwas knurrige, der Benziner für eine sportlich sonore Soundkulisse sorgen.

 

Opel Mokka

Start: ab sofort.
Einführungspreise: Benziner: 1.6/115 PS Frontantrieb ab 17.990 e, 1.4 Turbo/140 PS
Allradantrieb ab 22.390 e;
Diesel: 1.7 CDTI/130 PS Frontantrieb ab 22.190 e, 1.7 CDTI/130 PS Allradantrieb ab 23.990 e,
1.7 CDTI/130 PS Frontantrieb,
Automatik ab 23.390 e.