Erstellt am 14. März 2016, 09:02

von Thomas Vogelleitner

Mini Cabrio: Auf der Sonnenseite. Erfrischend offen und rundum gereift – das ist das neue Mini Cabrio. Open-Air-Saison eröffnet!

Her mit der Sonne! Das Mini Cabrio ist ein alltagstaugliches Spaßmobil der Extraklasse (diese neue Farbe heißt Caribbean Aqua Metallic). Im Fall des Falles gibt es einen blitzschnell ausfahrenden Überrollschutz (hinter den zwei Fondsitzen) - danke!  |  NOEN, Mini
Das neue Mini Cabrio ist keine wirkliche Überraschung – wa-rum Erfolgreiches radikal ändern? Evolution statt Revolution … Genau wie alle anderen Minis legte natürlich auch die Open-Air-Version (insgesamt vierte Generation, auf Basis des drei-türigen Minis) spürbar zu. So wuchs zum Beispiel die Länge um 98 Millimeter (jetzt 3.821 bzw. beim Cooper S 3.850 Millimeter). Und das Kofferraumvolumen wurde um rund 25 Prozent auf 215 bzw. 160 Liter (mit geschlossenem bzw. offenem Verdeck) erweitert.

Bleiben wir gleich beim Verdeck, das erstmals vollelektrisch angetrieben wird und auf Wunsch mit eingewebter „Union Jack“-Grafik (die britische Flagge) erhältlich ist. Per Knopfdruck öffnet/ schließt die Stoffhaube in 18 Sekunden – und das bei einer Geschwindigkeit von bis zu 30 km/h (für ein höheres Tempo bräuchte es größere Elektromotoren, die wiederum den Platz auf den Rücksitzen eingeschränkt hätten; sollte die Elektronik einmal spinnen, kann man das Dach auch mit Handkraft zumachen).

„Das neue Mini Cabrio lädt mit elegantem
Design, Gokart-Feeling und cleverer Technologie
zu unvergesslichen Open-Air-Abenteuern ein.“
Michael Ebner, Pressesprecher Mini Österreich

Zudem gibt es auch eine Schiebedachfunktion (mit ihr lässt sich das Verdeck bis zu 400 Millimeter öffnen, ohne dass die seitlichen Holme ihre Verankerung im Scheibenrahmen verlassen) – so lässt sich die Frischluftzufuhr stufenlos und simpel regulieren. Nett: Always Open Timer (zählt die Betriebsstunden ohne Dach), Klimaautomatik mit Cabrio-Modus sowie eine Regenwarner-App.



Für frischen Wind sorgen sechs Motoren – zwei Benziner und vier Benziner, Drei- und Vierzylinder, von 102 bis 231 PS, ab 3,8 Liter pro 100 Kilometer bzw. ab 100 Gramm CO2 pro Kilometer. Fällt sofort auf: Die Motoren sind sehr leise und angenehm laufruhig. Typisch Mini ist das Gokart-Feeling – die kurvigsten Kurven sind sein Revier, Fahrspaß zum Quadrat! Last but not least: Einen Nachfolger für den Mini Roadster wird es (vorerst) nicht geben – muss (ehrlich gesagt) auch nicht sein.

Neu: Mini Cabrio

Start & Preis. Ab sofort erhältlich/bestellbar. Benziner: One (102 PS) ab 22.900 €, Cooper (136 PS) ab 24.900 €, Cooper S (192 PS) ab 30.500 €, John Cooper Works (231 PS) ab 36.650 €. Diesel: Cooper D (116 PS) ab 26.500 €, Cooper SD A (mit Segelfunktion, 170 PS) ab 33.500 €. Serienmäßig beim Einstiegsmodell: Einparkhilfe, Start/ Stopp-Funktion, intelligenter Notruf, Audiosystem, Klimaanlage. Jeder zehnte in Österreich verkaufte Mini soll ein Cabrio sein.