Erstellt am 25. Januar 2016, 09:22

von Beatrix Keckeis-Hiller

Neu: Ford Focus RS. Die Kölner schrauben mit der neuen Power-Version des Focus die Leistung auf 350 PS und stellen das Thema Handling auf vier angetriebene Räder.

 |  NOEN, Ford

Wie bitte geht’s zur nächsten Rennstrecke? Eine Frage, die sich im brandneuen Focus RS aufdrängt, noch bevor man auf die Starttaste gedrückt hat. Eine Frage, die der Performance-Kölner in seiner neuen, der dritten Generation sogar beantworten kann. Vielmehr sein Infotainmentsystem, das auf den Sprachbefehl „Ich suche eine Rennstrecke“ prompt mit zielführender Auskunft reagiert. Auf dem Weg dorthin kann man den komplett neu gemachten supersportlichen Kompakten kennenlernen.

Abgesehen vom scharfen Exterieurdesign mit weiten Luftanlässen an der Front und nicht allzu aufdringlichem Spoiler am Heck („Nichts ist zufällig, alles hat seinen Zweck und Sinn“, versichern die Entwickler) ist alles auf RS getrimmt. Das reicht von den Sitzen, die einen fest umschließen, über das kompakte Lederlenkrad und den griffgünstigen Schalthebel bis zur Aluminiumpedalerie. Die Dekorfarbe Blau dominiert.

Die Instrumente, inklusive Anzeigen für Lade- und Öldruck sowie -temperatur über der Mittelkonsole versprechen, dass hier Leistung geboten wird. Exakt 350 PS, plus einem Maximaldrehmoment von 440 Newtonmetern, das bei Vollgas für 15 Sekunden auf 470 Newtonmeter geboostet werden kann. Portioniert wird das über sechs knackig-kurze Gänge. Geschickt wird das, erstmals, an alle vier Räder, dank eines neu entwickelten Allradantriebs, auf der technischen Basis eines Torque- Vectoring-Systems.

„Der neue Focus RS setzt in Sachen Fahrspaß
sowohl im Alltag als auch auf der Rennstrecke
neue Maßstäbe!“ 
Stefan Skrabal, Pressesprecher Ford Austria

Damit kann man dem RS sogar Heckantriebsfahreigenschaften verpassen. Je nach Fahrmodus. Deren stehen vier zur Wahl: Normal und Sport für die öffentlichen Straßen, Track für die Rennstrecke, Drift zum Spielen mit kon-trolliertem Übersteuern. Dazu kommt noch eine Launch Con-trol (ein Novum in Zusammenhang mit einem manuellen Schaltgetriebe), damit Blitzstarts ohne Räderdurchdrehen gelingen können. Weiters: ESP kann komplett ausgeschaltet werden, die Schlupfregelung bleibt allerdings aktiv.

Um der Kölner neues Performance-Modell in der angeführten Modus-Reihenfolge intensiv ausprobieren zu können, hat die Ford-Motorsport-Abteilung nach Valencia gebeten. Aus gutem Grund: Der Motor, ein 2,3-Liter-Vierzylinder-EcoBoost, der auch im neuen Mustang im Einsatz ist, wird hier gebaut. Und gleich um die Ecke eröffnen nicht nur zahllose einsame Landstraßen eine weite Spielwiese an kurvigen Revieren, sondern es steht auch gleich eine renommierte Rennstrecke parat.
 



Damit konnten beim ersten Test die familientauglichen Qualitäten des Normal-Modus verkostet werden und auch, was der Modus Sport an Fahrwerksstraffheit, Lenk- sowie Bremspräzision und anregender Soundkulisse zu bieten hat. Für den Modus Track muss man kein Profi sein, um die Wirksamkeit des Allradantriebs spüren zu können. Und auch wenn man Lichtjahre vom Talent eines Ken Block entfernt ist: Der Modus Drift beschert selbst Volllaien glückhaft driftige Erfolgserlebnisse.

Finale Anmerkung: Neben dem plakativen Nitrous-Blau als Außenfarbe kann man den neuen Focus RS auch in Stealth-Grau ordern. Damit könnte er glatt als „Star Wars“-Star in Darth Vaders Fuhrpark reüssieren …

Neu: Ford Focus RS

Start & Preis. Ab sofort ab 46.950 € bestellbar.
Serienmäßig: sechs Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, Dynamic-Torque-Vectoring-Control, Zwei-Zonen-
Klimaautomatik, Audio- & Infotainmentsystem (Ford SYNC2, Notrufassistent), Leder/Stoff-Sportsitze (Recaro), Ledersportlenkrad, Aluminiumpedale, LED-Tagfahr- und Rücklicht, 19-Zoll-Aluminiumräder.
Extras (Pakete): Winter 450 € (Frontscheibe, Scheibenwaschdüsen, Lenkrad und Vordersitze beheizbar), RS Komfort 700 € (schlüsselloser Zugang, Tempomat mit Geschwin-digkeitsbegrenzer, Rückfahrkamera), Easy Driver 770 € (Active-City-Stop, Einparkhilfe hinten), RS Performan-ce 2.700 € (grau lackierte Aluminiumräder im 20-Speichen-Design, blau lackierte Bremssätteln, Recaro-Schalensitze, Navigationssystem, Premium-Soundsystem).