Erstellt am 21. Juli 2014, 08:39

von Beatrix Keckeis-Hiller

Neues Familienmitglied: Fiat Panda Cross. Der Cross ist das neue Topmodell der Panda-Baureihe. Mit vollem Offroad-Outfit meistert er hohe Randsteine ebenso wie steile Schotterpisten.

 |  NOEN, Fiat
Stellt man sich einen Pandabären vor, so hat man ein weißes Gesicht mit schwarz umrandeten Augen vor sich.
Nun, das kann der Cross, das neue Topmodell der Panda-Familie, auch. Zumindest teilweise …

Er ist zwar weniger weiß im Antlitz, sondern eher postgelb oder knallorange, erdbraun oder waldgrün – doch das mit den schwarzen Augenringen bringt er in Form von Nebelscheinwerfern (unter den Hauptscheinwerfern angesetzt) mit. Die tragen als Steinschlagschutz dicke schwarze Kunststoffumrandungen. Das ist nicht das Einzige, womit der 3,7 Meter lange und 1,66 Meter breite wie hohe Italo-Winzling auffällt. Zum Outfit der besonders geländetüchtigen Version gehören ein Unterfahrschutz (vorne wie hinten), Seitenschutzleisten, Kotflügelverbreiterungen und eine Dachreling. Innen offeriert Fiat den Sonderfarbton Kupfer für das zentrale Instrumentenbord und die Mittelkonsole nebst Sesseln mit (Eco-)Leder bezogenen Sitzwangen und Lederlenkrad sowie -schaltknauf.

Sonder-Antriebe inklusive

Zu dieser Sonder-Serienmitgift gehören auch Sonder-Antriebe! Sowohl der 0.9 TwinAir Turbo (Zweizylinder-Benziner) als auch der 1.3 16V MultiJet II (Vierzylinder-Diesel) haben für den Cross jeweils eine Kraftspritze von fünf PS verpasst bekommen. Damit leistet Ersterer 90, Zweiterer 80 PS bei 4,9 bzw. 4,7 Liter Normmixverbrauch pro 100 Kilometer (CO2: 114 bzw. 125 Gramm pro Kilometer). Der Ottomotor hat dazu ein in den unteren Gängen kurz übersetztes manuelles Sechs-Gang-Getriebe, der Selbstzünder kommt mit fünf Gängen aus.



Die Power dieser Aggregate wird automatisch über das elektronisch gesteuerte permanente, mit elektronischem Sperrdifferenzial garnierte Allradsystem Torque on Demand (Drehmoment auf Abruf) den Antriebsrädern des bei griffigem Untergrund Frontgetriebenen zugeteilt. Dazu kommt ein ebenfalls elektronisch gesteuertes Traktionsregelsystem namens Terrain Control. Es ist per Drehregler in drei Modi einstellbar – Auto (normalerweise werden 98 Prozent der Motorkraft auf die Vorderräder übertragen), Offroad und Hill Descent Control (mit Bergabfahrhilfe).
 

„Der Panda Cross kombiniert Optik und Technik eines echten Geländewagens mit den praktischen Dimensionen eines City-Cars.“ 

Wolfgang Brunner,Pressesprecher Fiat Austria


Das ist das Rüstzeug für echte Geländewagenleistung – sei es zur Überwindung hoher Randsteine in der Stadt oder zur Durchquerung schottrig-felsiger Bachbetten in der Wildnis. Das adelt den Panda zum City-King, wenn es um die Parkplatzsuche geht, und zum Offroad-Star, wenn es auf weichem Untergrund auf jedes Gramm ankommt (Benziner ab 1.090, Diesel ab 1.155 Kilogramm).

Offroad-Ausrüstung für das Grobe

Dazu kommt: Die Bodenfreiheit liegt bei 161 Millimeter beim Benziner, beim Diesel sind es 158 Millimeter. Wichtig für Wasserdurchfahrten: Der Ansaugtrakt liegt bei Ersterem auf 711, bei Zweiterem auf 739 Millimeter Höhe. Die weiteren Geländedaten: bis zu 70 Prozent Steigfähigkeit, bis zu 55 Prozent Neigungswinkel, vorne 24 Grad, hinten 34 Grad Böschungswinkel, 21 Grad Rampenwinkel. Für sehr raues Terrain hat Fiat mit einem Unterbodenschutz aus Stahl vorgesorgt.

Vorführen und beweisen, was er mit seiner Offroad-Ausrüstung im Gelände anfangen kann, das durfte der Panda Cross auf dem Fiat-eigenen Testgelände in Balocco. Und dass er Asphalt-Terrain ebenso meistert (agil und flott), das demonstrierte er auf schmalen Überland- und Dorfstraßen. Mit beiden Motorisierungen wird er auch auf der Autobahn nicht laut. Dafür sorgen die gelungenen Maßnahmen zur Geräuschdämmung.


Start & Preis. Markteinführung im Oktober.
Benziner (90 PS) ab 18.640 €,
Diesel (80 PS) ab 19.640 €.

Das Einstiegsmodell hat: vier Airbags, ESP, elektronische Traktionskontrolle und Sperrdifferenzial,
Allradantrieb (permanent), Start/ Stopp-System, Klimaanlage, Infotainmentsystem mit CD/MP3-Radio und Bluetooth-Freisprechanlage, beheizbare Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Teilleder-sitze, LED-Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer, 15-Zoll-Aluminiumräder.

Gegen Aufzahlung erhältlich: City-Notbremsassistent.