Erstellt am 15. September 2014, 09:29

von Beatrix Keckeis-Hiller

Im Flüstern liegt die Kraft. Die Rüsselsheimer polieren ihre gesamte Motorenpalette auf. Jüngstes Meisterstück ist der Flüsterdiesel 1.6 CDTI.

 |  NOEN, OPEL
Viel vorgenommen hat man sich bei Opel: Geplant ist bis 2018 die Einführung von 17 neuen Motoren. Das bedeutet eine komplette Politur der gesamten Antriebspalette. Im Fokus stehen derzeit besonders die Selbstzünder. Ihnen soll das Raue abgewöhnt werden. Dazu sollen sie Vorbilder im Umgang mit Treibstoff sein. Und stärker als bisher sollen sie außerdem zu Werk gehen …

Geräuschentwicklung auf Flüsterniveau

Erster Kandidat ist ein Vertreter der mittleren Diesel-Hubraumklasse – ein 1,6-Liter-Vier-zylinder. Laut Rüsselsheim wurde das Layout von Grund auf neu gemacht. Neu ist auch das Material: Aluminium. Davon verspricht man sich nicht alleine Leichtgewichtigkeit, sondern genauso Sparsamkeit bei seidiger Laufruhe und einer Geräuschentwicklung auf Flüsterniveau.

Der Common-Rail-Turbo ist in drei Leistungsstufen erhältlich (90, 110 und 136 PS) – und erfüllt die neue Euro-6-Abgasnorm. Bezüglich Abgasnachbehandlung kommt bei kleinen, leichten Fahrzeugen ein NOX-Speicherkat zum Einsatz, bei großen und schwereren Modellen eine selektive katalytische Reduktion (SCR, Harnstoffeinspritzung).

Laufruhig umgesetzte Leistung von 136 PS

Der neue 1.600er ersetzt (ab sofort, sukzessive) das bisherige 1,7-Liter-Aggregat und die schwächeren Versionen des 2,0-Liters. Zugute kommt er einer Reihe von Modellen – unter anderem Corsa, Meriva, Astra, Insignia, Mokka und natürlich auch Zafira Tourer.

Bei einer wirklich flüsterleisen und überaus laufruhig (kein Vibrieren, kein Nageln) umgesetzten Leistung von 136 PS (plus 320 Newtonmeter Drehmoment) soll sich der Kompakt-Van mit nur 4,1 Liter pro 100 Kilometer begnügen, das bedeutet einen CO2-Ausstoß von 109 Gramm pro Kilometer. Respekt!

Topaktuell: Auf dem Pariser Salon (Oktober) wird der neue 2.0 CDTI mit 170 PS präsentiert – für Insignia und Zafira Tourer.