Erstellt am 26. Mai 2015, 09:52

von Franz Farkas

Peugeot 208 aufgepeppt. Das Erfolgsmodell der Franzosen, der 208, wurde gezielt überarbeitet und mit Euro-6-Motoren ausgestattet.

Fit für die zweite Lebenshälfte gemacht: der geliftete 208. Besonders stolz sind die Franzosen auf die neue Strukturlackierung (hier die Farbe Ice Grey). Kennzeichen dieser Premiere in der Großserie sind matte Oberflächen mit einer leicht gekörnten Struktur.  |  NOEN, Peugeot
Der 208 und sein höher gelegter Bruder 2008 sind die Erfolgs-modelle von Peugeot. Erfolg macht stark – und verpflichtet. So sind auch „dezente Facelifts“ sehr wichtig.

Alles wirkt nun wie aus einem Guss

Beim Exterieur neu sind der Kühlergrill, der aussieht, als würde der kleine Löwe das Maul aufreißen, sowie das eher glatte Heck mit LED-Leuchten, die Kratzspuren einer Großkatze nachempfunden sind (welche Löwen-Gattung nur drei Krallen hat, haben wir leider noch nicht rausgefunden).

Auch am Innenraum hat man gearbeitet – alles wirkt nun wie aus einem Guss. Das kleine Lenkrad und die darüber befindlichen Uhren sind mittlerweile ein Markenzeichen von Peugeot geworden und fordern eine korrekte Sitzhaltung, denn wer lümmelt, sieht schlecht auf die Armaturen.



Zudem will man, wie auch bei der Konkurrenz, Individualismus fördern. Felgen, Innenausstattung und vieles mehr sind individuell bestellbar – „ganz nach persönlichen Bedürfnissen“, betonen die Peugeot-Leute. Ein Gag sind die neuen Strukturlackierungen.

Nicht glänzend, sondern matt, sollen sie dem knapp vier Meter langen 208 ein besonderes Outfit verleihen. Peugeot hat sich das Lackierverfahren patentieren lassen und schwört, dass diese Lackierung genau so problemlos wie eine herkömmliche Farbschicht ist (also: waschstraßentauglich).

Alle Motoren auf Euro-6-Abgasnorm getrimmt

Ebenfalls neu im Programm: die Metalliclackierung Orange Power. Auch technisch hat sich einiges getan. Alle Motoren sind jetzt auf die Euro-6-Abgasnorm getrimmt. Der 75 PS starke 1.6 BlueHDi S&S ist mit 79 Gramm CO2 pro Kilometer und 3,0 Liter pro 100 Kilometer der Sauberste und Sparsamste.

Das Motorenangebot ist umfangreich – Diesel von 75 bis 120 PS und Benziner von 68 bis 208 PS. Letzterer soll den GTI-Kult des legendären 205 GTI wieder heraufbeschwören – und das könnte gelingen! Dazu gibt es ein neues Automatikgetriebe, das wirklich eine echte Verbesserung darstellt. Im Fahrbetrieb gibt sich der 208 eher unspektakulär, das Fahrwerk wurde übrigens nicht geändert. Warum auch, es funktioniert tadellos, auch bei den Topmotorisierungen gibt es keine Mängel.

Der neue 208 verbindet darüber hinaus Konnektivität mit modernster Sicherheitstechnik. Denn Peugeot bietet jetzt auch für dieses Fahrzeug die Mirror-Screen-Technologie zum sicheren Bedienen eines Smartphones über den Bord-Touchscreen an.

Eine optionale Rückfahrkamera erleichtert das Einparken. Auf Wunsch ist zudem das System Active-City-Brake lieferbar: Besteht Kollisionsgefahr, wird der Kleinwagen im Stadtverkehr bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h automatisch abgebremst.

Neu: Peugeot 208

Start & Preis. Ab sofort bestellbar, ab 11. Juni bei den Händlern. Der Einstiegspreis beim Dreitürer liegt bei 13.450 €, Fünftürer ab exakt 14.000 €. Es sind fünf Ausstattungsstufen im Angebot: Like, Active, Allure, GT Line sowie das Topmodell 208 GTi by Peugeot Sport (ab 28.760 €) für ganz sportliche Ansprüche.

Serienmäßig beim Einstiegsmodell Like: sechs Airbags, ESP, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, Klimaanlage, gekühltes Handschuhdach, Radio mit USB-Anschluss, Zentralverriegelung.


Der neue Peugeot 208 1.6 BlueHDi 100 S&S hat einen neuen Verbrauchsrekord für ein Großserienfahrzeug auf der Langstrecke aufgestellt. Der Wagen hat 2.152 Kilometer zurückgelegt und dafür nur 43 Liter Diesel verbraucht. Dies entspricht einem Durchschnittsverbrauch von nur 2,0 Litern pro 100 Kilometer.