Erstellt am 14. Juli 2014, 09:01

von Beatrix Keckeis-Hiller

Porsche Driving Experience. In einem Spezialkurs kann man unter der Anleitung von Sicherheitsspezialisten taktisches Fahren traineren.

Auf unvorhersehbare (Angriffs-) Situationen im Verkehr kann man sich vorbereiten.  |  NOEN, Porsche

Mit einem Porsche kauft man sich nicht bloß ein Auto, sondern eine ganze (Erlebnis-)Welt! Und die ist konkret erfahrbar im Rahmen eines Event-Programms, das der Hersteller für Kunden anbietet. Unter dem Titel „Porsche Driving Experience“ kann man auf vielfältigste Art den Umgang mit 911er, Panameras, Macans & Co. erfahren.

Angeboten wird eine breite Bandbreite von Einsteiger-Fahrsicherheits- bis zu Highspeed-Trainings in Fahrtechnikzentren und auf Rennstrecken, im Sommer wie im Winter, im In- und im Ausland. Dabei geht es um die Perfektionierung der Fahrzeugbeherrschung und um das Erlebnis Porsche.

"High Safety Training" als Schutz vor Attacken

Um mehr als das dreht sich das „High Safety Training“, das Porsche Austria in Kooperation mit dem österreichischen Innenministerium zwei bis vier Mal (je nach Kunden-Nachfrage) pro Jahr offeriert.

Bei diesem Spezialkurs geht es, genauso wie in anderen Experience-Events, zwar auch um Fahrtechnik, die jedoch im Sinne von Fahrtaktik im Sinne der persönlichen Sicherheit, als Schutz vor Attacken – sei es, dass es Kriminelle auf den Inhalt des Fahrzeugs oder gleich auf das ganze Auto abgesehen haben.

Wie man sich davor schützt bzw. am besten erfolgreich ausweicht und/oder flüchtet, dafür haben Sicherheitsexperten eigene Trainingsinhalte entwickelt. Das beginnt bei der Sensibilisierung beim Ein- und Aussteigen (Umfeldbeobachtung) und dem entsprechenden Verhalten beim Fahren (Türverriegelung) und gipfelt in praktischem (Fahr-)Training – teils auf dem Handling-Kurs, teils auf der Start/Ziel-Geraden des Red-Bull-Rings (Spielberg).

Wild daherkollernde Schaumstoffwürfel und maskierte Sicherheitsbeamte

Die Trainingsinhalte sind unter anderem: Ausweichen angesichts von wild daherkollernden Schaumstoffwürfeln oder unmotiviert querenden bzw. frontal entgegenkommenden Fahrzeugen bei Stadt- und in weiterer Folge bei Autobahntempo sowie Durchfahren von Engstellen ohne zögerliche Bremsmanöver.

Spezifische Situationen werden zum Teil recht drastisch dargestellt, mit maskierten und mit Pistolen herumfuchtelnden, umherspringenden, brüllenden Sicherheitsbeamten.

Das vor allem beim Höhepunkt des Übungsprogramms: der Fluchtwende, die nach einiger Übung auch stets gelingt – in der Hoffnung, dass es zwar nie zum Ernstfall kommen wird, aber dass derartige Manöver in Fleisch und Blut übergegangen sind …


Termintipp

Die nächste Gelegenheit eines „High Safety Trainings“ bietet sich am 13. und 14. Oktober.
Kursbeitrag: 690 € pro Person und Tag (maximal 24 Teilnehmer).
Die Trainingsfahrzeuge werden von Porsche Austria bereitgestellt.
Informationen und Anmeldung: www.porsche.at