Erstellt am 15. Juni 2015, 09:27

von Beatrix Keckeis-Hiller

Die liebe Familie …. Der neue Crossover Kadjar ist der größere Bruder des Captur und der Cousin der Nissan-Cashcow Qashqai.

Das neue Renault-Design ist auf Anhieb erkennbar: neuer Kadjar (man sagt »Kadschar«, der Name ist inspiriert von der persischen Dynastie der Kadscharen).  |  NOEN, Renault
Den Wieder- und Neueinstieg ins Segment der kompakten Crossover markierte bei Renault vor zwei Jahren der Captur. Jetzt ist Fortsetzung angesagt: Der Kleine hat in Gestalt des Kadjar einen größeren Bruder erhalten. Mit diesem Modell manifestiert sich der französische Hersteller einmal mehr in seiner Stammdomäne der Kompaktautos.

Entgegen anders lautenden Meldungen ersetzt er den wenig erfolgreichen Koleos nicht. Der ist ein Auslauftyp und wird, wohl auch namentlich, neu angelegt und in einem höheren Segment angesetzt (Zeithorizont noch unbekannt).



Mit dem Kadjar stellt sich Renault zweifach familiär auf. Einerseits innerhalb der eigenen Marke, siehe Captur. Andererseits innerhalb der Allianzpartnerschaft mit Nissan. Der Neue basiert technisch auf dem Nissan Qashqai, was neben der modularen Konzern-Plattform auch den variablen Allradantrieb betrifft. Denn zur möglichen Mitgift des Kadjar gehört das bekannte, dreistufig per Drehregler justierbare Allmode-System.

Die technische Verwandtschaft des Franzosen mit dem Japaner drückt sich jedoch optisch kaum erkennbar aus. Vielmehr hat das Renault-Designteam den charakteristischen Auftritt des Clio und des Captur in den Kadjar transferiert, mit sinnlich geschwungenen und dennoch sportlich gestreckten Karosserielinien und, auf Wunsch, der einprägsamen Außenfarbe Rouge Dézir. Im Interieur hingegen drückt sich unter anderem anhand des TFT-Displays (statt der klassischen Rundinstrumente) die Familienmitgliedschaft zum neuen Espace deutlich aus.

„Mit dem sportlichen und ausdrucksstarken Design des Kadjar bringt Renault frischen Wind in die Welt der Kompakt-SUVs!“
Dorit Haider, Pressesprecherin Renault Österreich

Dimensionsseitig ist der höhergelegte Fünftürer (Bodenfreiheit 200 Millimeter) noch gut stadttauglich, mit einer Außenlänge von nicht ganz 4,45 Metern und einem Wendekreis von 10,7 Metern. Auch ist er fami-lienfreundlich, dank gepflegtem Fahrwerkskomfort, modularem Ladeabteil (im Verhältnis 60:40 klappbare Fondlehnen, variabler Ladeboden etc.) und einem Kofferraumvolumen zwischen 472 und 1.478 Litern.
Klein gehalten hat Renault das Motorisierungsprogramm in Bezug auf Hubraum, Versionen und Verbrauch. Es sind lediglich drei Aggregate im Programm – ein Turbobenziner mit 130 PS (1,2 Liter), zwei Turbodiesel mit 110 PS (1,5 Liter) und 130 PS (1,6 Liter).

Alle sind grundsätzlich mit sechsgängigem Schaltgetriebe kombiniert, für den kleineren Selbstzünder stellt Renault ein sechsstufiges Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl. Mit einem Startgewicht von 1.381 Kilogramm kann der Kadjar gut mit Treibstoff haushalten.

Die Verbrauchsbescheidenheit und Emissionszurückhaltung des 1,5-Liter-Diesels (3,8 Liter pro 100 Kilometer, 99 Gramm CO2 pro Kilometer) resultiert in einem NoVA-Steuersatz von lediglich zwei Prozent, egal ob manuell oder automatisch geschaltet. Doch auch die Topversion, der 130 PS starke Diesel mit 4Wd, übertreibt es nicht, die Pflichtabgabe liegt bei acht Prozent. Start/Stopp ist übrigens immer serienmäßig an Bord.

Allradantrieb gibt es derzeit nur in Kombination mit dem starken Selbstzünder (sonst Frontantrieb). Die anderen Motorisierungsversionen können, wie auch der Captur, mit dem Traktionsunterstützungssystem XMod geordert werden.

Neu: Renault Kadjar

Start & Preis. Österreich-Start ist jetzt Mitte Juni. Benziner: TCe 130
ab 21.490 €. Diesel: dCi 110 ab 22.990 €, dCi 130 ab 26.490 Euro,
dCi 130 4WD ab 28.890 e.

Das Einstiegsmodell Life hat: sechs Airbags, elektronisches Stabilitätsprogramm, Berganfahrhilfe, Tempomat mit Tempobegrenzer, CD/MP3-Radio mit USB, AUX, Bluetooth und Sprachsteuerung, Klimaanlage,LED-Tagfahrlicht und -Heckleuchten.

Weiters: Zen (Zwei-Zonen-Klimaautomatik, schlüsselloser Zugang und Start, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, 17-Zoll-Aluminiumfelgen), XMod (Traktionshilfesystem/drei Modi, Spurhaltewarner,
Verkehrszeichenerkennung, Fernlichtassistent, optischer Unterfahrschutz, Dachreling, Easy-Folding-Funktion für die Rückbanklehne), Bose (Bose-Soundsystem, Navigationssystem R-Link, anklappbare
E-Außenspiegel, Einparkhilfe vorne und hinten, Voll-LED-Scheinwerfer).

Erwarteter Dieselanteil: 80 Prozent. Erwarteter Allradanteil: 40 Prozent.