Erstellt am 23. September 2013, 09:29

Rumänischer Eroberer. Dacia | In seiner neuen (zweiten) Generation ist der Logan MCV weniger spartanisch und damit nicht mehr nur der reinen Zweckmäßigkeit verschrieben.

 |  NOEN, Foto: Dacia
Von Beatrix Keckeis-Hiller

Dacia ist eine sehr junge Marke, deren Name an die alte Geschichte Rumäniens erinnert, als es noch die römische Provinz Dakien war. Die romanische Prägung dieses osteuropäischen Landes hat nie aufgehört, wie sich zum Beispiel an der engen Bindung zwischen der 1952 gegründeten Autofabrik Pitesti und Renault zeigt. Seit 1999 ist die rumänische Marke fixer Teil des französischen Autoimperiums. Auf eine Reihe von Lizenzprodukten folgte 2004 eine komplette Erneuerung – mit Modellen, die bewusst günstig produziert und preislich platziert wurden.

Die Logan-Limousine leitete 2006 die Dacia-Erfolgsgeschichte in Österreich ein (2007 kam der Logan MCV). Eine, die mit einer Reihe weiterer Modelle wie dem (kürzlich neu aufgelegten) Sandero, dem Duster, dem Lodgy und dem Dokker aktuell in einem Fahrzeugbestand von rund 30.000 Einheiten und einem Marktanteil von 2,21 Prozent (per Ende August 2013) gipfelt. Diese Zahlen geben der Marketing-Abteilung von Dacia Österreich recht, wenn sie stolz feststellt: „Wir sind eine Eroberungsmarke!“

Weiter soll das gehen mit der nächsten Generation des Logan, womit die Erneuerung und Vervollständigung der franko-rumänischen Modellpalette vorerst einmal abgeschlossen ist. Der frühere Markenvorbote hat sich in seiner neuen Generation stark gewandelt. Nach Österreich kommt er ausschließlich als MCV, als Kombi. Als solcher ist er wesentlich dynamischer, gar nicht mehr kastenförmig gestaltet. Und weniger spartanisch, außen wie innen. Es findet sich hier und da sogar ein wenig Chromzierat, auch macht das Cockpit trotz nach wie vor viel Kunststoffeinsatz einen wohnlicheren Eindruck. Aufgewertet wurde die Basisausstattung, mit unter anderem serienmäßigen Seiten-Airbags, ebenso das Original-Optionenangebot, das nun auch mit einem günstigen Navigationssystem samt Touchscreen aufwartet.

Im Zuge der Wandlung vom Hochdach- zum Kompaktkombi (auf der Plattform des Sandero) hat der Logan die Option auf sieben Sitze abgelegt (eine Rolle, die nun dem Dokker zukommt). Er bietet großzügig Raum für fünf Personen plus 573 Liter Gepäck. Maximal kann der 4,49 Meter lange Wagen 1.518 Liter Ladegut aufnehmen.

Für diese Transportaufgaben rüstet Konzernmutter Renault den Logan mit vier Motorisierungsoptionen aus: zwei Benziner (darunter ein Dreizylinder) und zwei Diesel, jeweils 75 und 90 PS stark. Alle Antriebe sind mit einem fünfgängigen Schaltgetriebe kombiniert. Wie geschmiert funktioniert das besonders im 0,9-Liter-Turbobenziner, der sich akustisch wohl als Dreizylinder zu erkennen gibt, aber nie lästig laut wird, dafür voll mit munter ansprechenden Fahrleistungen überzeugen kann. Effizient wie nie: Die Selbstzünder (der stärkere hat exklusiv eine Berganfahrhilfe an Bord) verbrauchen im Schnitt jeweils nur 3,8 Liter pro 100 Kilometer (99 Gramm CO2 pro Kilometer). Sorry, Herr Tankwart …

Neu: Dacia Logan MCV
Start & Preis. Ab Anfang Oktober. Benziner: 1.2 16V 75 ab 8.290* €, TCe 90 ab 9.790* €. Diesel: dCi 75 ab 11.090* €, dCi 90 ab 12.590* €.
Das Einstiegsmodell hat: vier Airbags, ESP, Antriebsschlupfregelung, Isofix, Schaltanzeige, geteilt umlegbare Fondlehnen. Weiters: Ambiance (Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrische Fensterheber vorne) und Lauréate (elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Bordcomputer, Dachreling, CD/MP3-Radio, Bluetooth-Freisprecheinrichtung). Klimaanlage ist ab Ambiance optional möglich. Aktueller Dacia-Bestand in Österreich: rund 30.000 Fahrzeuge – 88 % private, 12 % gewerbliche Kunden.
*plus 180 € netto Auslieferungspauschale