Erstellt am 20. Oktober 2014, 09:59

von Beatrix Keckeis-Hiller

Seat Leon: Lizenz für Um- & Abwege. Die Spanier haben beim Leon ST 4Drive die Beine länger gemacht: Der X-PERIENCE meistert souverän auch gröberen Schotter- und Schlammuntergrund.

Seat lässt den Leon nun auch im Gelände wildern (damit kein Irrtum entsteht: kein Hardcore-Offroader) - mit rustikaler Optik, höherem Fahrwerk und permanentem Allradantrieb. Der Leon X-PERIENCE hinterlässt einen feinen Eindruck.  |  NOEN, Seat
Respektable Allradkompetenz eingefahren hat sich Seat bereits mit dem Alhambra oder dem Altea. Dass die spanische VW-Tochter damit nicht Schluss macht, ist irgendwie logisch. Und das hat sie mit dem Leon ST 4Drive bereits klargestellt. Der erfolgreiche Kompaktklasse-Kombi wurde um ein paar Millimeter höher geschraubt – plus 27 gegenüber der Frontantriebsversion, plus 15 Millimeter gegenüber der 4x4-Variante.

Gewohnt elastisch und bärig

Plus Offroad-Look in Gestalt von kräftig(er)en Stoßfängern und schwarzen Kunststoffbeplankungen an Radhäusern sowie Seitenschwellern. Der Unterfahrschutz vorne und hinten erfüllt vor allem optische Aufgaben. Dazu gibt es eine Haldex-Kupplung der fünften Generation aus dem Konzernregal. Und fertig ist das neue Derivat – getauft auf den Zusatznamen X-PERIENCE (der Name muss übrigens immer groß geschrieben werden, das wollen die Spanier unbedingt so).

Das macht ihn zwar nicht zum SUV (was er auch gar nicht sein soll, am Horizont steht bei Seat ohnehin ein echter Vertreter dieser Spezies), doch hat der Spanier damit eine ernsthafte Lizenz für Um- & Abwege abseits glatt asphaltierter Verkehrswege. Zumal er für diese kräftige bis sehr kräftige Motoren mitbekommen hat. Allzu große Mühe bereiten die ab 1.472 Kilogramm Fahrzeuggewicht schon dem Einstiegsdiesel, einem 1.6 TDI mit 110 PS, nicht.



Gewohnt elastisch und bärig agiert der bewährte 2.0 TDI mit 150 PS. Bei den beiden genannten Triebwerken werden die Fahrstufen via sechsgängigen Schaltgetriebe sortiert. Die Top-Motorisierungen hingegen sind mit einem sechsstufigen Doppelkupplungsgetriebe zusammengespannt: der 2.0 TDI mit 184 PS (analog zum tschechischen Bruder Skoda Octavia Scout ist diese Kombination bei Seat eine Premiere) und, der vorerst einzige Benziner, der 1.8 TSI mit 180 PS.

Spanier wollen deutlich höherwertiger auftreten

Weitere Motorisierungs-/Antriebsvarianten werden folgen. So wird ab Mitte 2015 ein 110-PS-TDI auch mit reinem Frontantrieb zu haben sein. Mit dem X-PERIENCE will Seat nicht nur ein eigenständiges Crossover-Modell präsentieren, sondern in eine bestimmte Richtung weisen: Die Spanier sollen künftig deutlich höherwertiger auftreten!

Zeichen dessen ist eine schon ab der Einstiegsversion sehr komplette Ausstattung. Und bezüglich Assistenzelektronik ist der neue Leon ebenfalls kein Stiefkind. Der X-PERIENCE rundet die Leon-Modellpalette nach oben ab.
 

Neu: Seat Leon X-PERIENCE

Start & Preis. Ab sofort erhältlich. Benziner: 1.8 TSI/180 PS ab 31.790 €. Diesel: 1.6 TDI/110 PS ab 28.690 €, 2.0 TDI/150 PS ab 30.290 e, 2.0 TDI/ 184 PS ab 33.990 e.

Serienmäßig: sieben Airbags, ESP, Traktionskontrollsystem, elektronische Differenzialsperre, permanenter Allradantrieb, Berganfahrassistent, Tempomat, Multikollisionsbremse, Müdigkeitserkennung, Start/Stopp-System, Bremsenergierückgewinnung, variabler Ladeboden, 16-Zoll-Leichtmetallräder, Reifendruckkontrolle, Sportsitze vorne, Mediasystem (Bluetooth, MP3), Zwei-Zonen-Klimaautomatik.

Optional: Österreich-Paket (Voll-LED-Scheinwerfer, Einparkhilfe vorne und hinten), Sicherheits-Paket (Müdigkeitssensor), adaptive Geschwindigkeitsregelung (Frontassistent, City-Notbremsassistent), Multifunktions-kamera (Spurhalteassistent), Panorama-Ausstell/Schiebe-Glasdach.

Erwarteter Dieselanteil: 95 Prozent. Der X-PERIENCE soll, so der Importeur, rund 15 Prozent am Leon-ST-Volumen erreichen.