Erstellt am 15. Juni 2015, 09:54

von Madeleine Kopitschek

So bunt wie das Leben. Der Ibiza ist das erfolgreichste Modell von Seat – bis dato wurden weltweit mehr als fünf Millionen Fahrzeuge verkauft. Jetzt wurde er (für die Jüngeren) interessanter gemacht.

Das Ibiza-Design blieb nahezu unverändert. Neu: Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht (ab der zweiten Ausstattungsstufe Style), Leichtmetallräder in 16 und 17 Zoll sowie die Farben Opal-Silber und Chili-Rot. Ebenfalls neu: Müdigkeitserkennung. Und ja, über die roten Dekorelemente kann man diskutieren ...  |  NOEN, Seat
Eine „Rundumoptimierung“ erhielt der Ibiza, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wobei: Optisch sieht man wenig Veränderung im Vergleich zum Vorgänger – man bleibt der Designlinie treu.

Allerdings: Die neuen Optik-Pakete für Exterieur und Interieur bieten ein neues Niveau der Individualisierung, der deutsche Spanier lässt sich damit (fast) jedem persönlichen Style perfekt anpassen. Die Optik-Pakete zeigen dabei Mut zur Farbe (wie färbige Umrandung des Kühlergrills oder der Luftdüsen) – so individuell war ein Seat noch nie!

Angetrieben wird der „Kleine“ von einer komplett neuen Generation von Benzin- und Dieselmotoren. 75 PS hat der Einstiegsmotor 1.0 MPI, ein Drei-zylinder-Benziner. Ein Highlight ist der 150 PS starke Vierzylinder 1.4 TSI mit aktiver Zylinderabschaltung (bei Teillast) – ergibt einen Verbrauch von nur (ab) 4,8 Liter pro 100 Kilometer.

Sparefroh bzw. Saubermann: 1.4 TDI Ecomotive (Dreizylinder-Diesel mit 75 PS) – (ab) 3,4 pro 100 Kilometer, (ab) 88 Gramm CO2 pro Kilometer. Alle Aggregate erfüllen problemlos die Euro-6-Abgasnorm. Die Gangschaltung erfolgt immer manuell, der EcoTSI mit 110 PS und der TDI mit 90 PS sind gegen Aufzahlung auch mit Doppelkupplungsgetriebe erhältlich.

Schluss mit der spanischen Härte: Das komplett überarbeitete Fahrwerk arbeitet sehr gekonnt – die Seat-Leute haben da den vielfachen Wunsch der Kunden erfüllt. Dabei ist der Ibiza nicht zu einer schaukeligen Sänfte verkommen, schnelle Kurven lassen sich akkurat durcheilen. Das heißt: agile Dynamik mit deutlich verbessertem Komfort. Interessant: Seat Drive Profile mit adaptiver Dämpfung (ein Extra).

Maximale Konnektivität braucht der Mensch, vor allem die Jüngeren kommen hier auf ihre Kosten. Der Ibiza präsentiert ein bei Seat noch nie dagewesenes Konnektivitäts- und Infotainment-Angebot! Seat Full Link integriert die Funktionen von Apple Car Play sowie von Android Auto. Die Nutzer können bei voller Konzentration auf die Straße dennoch online sein.

So sind Funktionen wie Telefon, Nachrichten, Musik und Maps auch während der Fahrt anwendbar. Mittels MirrorLink wird zudem die Smartphone-Bedienoberfläche auf den Touchscreen im Auto übertragen und so ist die gewohnte Befehlsoberfläche des Handys verfügbar.

Neu: Seat Ibiza

Start & Preis. Bereits bestellbar – kommt am 10. Juli zu den Händlern. Einstiegspreise: Dreitürer (SC) ab 10.990 e, Fünftürer ab 11.990 e, Kombi (ST, Kofferraumvolumen bis zu 1.164 Liter) ab 12.490 Euro. Drei Ausstattungsversionen: Reference (Klimaanlage, Media System Touch, Zentralverriegelung mit Fernbedienung), Style und FR.

Erwarteter Anteil Benziner: 85 Prozent. Erwarteter Anteil Fünftürer: 70 Prozent.

Den Ibiza gibt es seit 1984 – jetzt wurde die vierte Generation (zum zweiten Mal) überarbeitet.
Der Ibiza ist in Österreich das meistverkaufte Seat-Modell (insgesamt rund 90.000 Stück). Der durchschnittliche Ibiza-Kunde ist 39 Jahre, der durchschnittliche Neuwagenkäufer 53.