Erstellt am 02. April 2013, 10:17

Selbstbewusster Auftritt. Kia | SUVs* sind nach wie vor gefragte Autos. Die Koreaner haben mit dem Sorento einen heißen Tipp im Programm.

 |  NOEN, riedmann
Von Thomas Vogelleitner

Hut ab! Kia hat es zu einer fixen Größe in der österreichischen Automobilbranche geschafft. Von wegen kleiner Koreaner, der mitleidig belächelt wird. So mancher Mitbewerber hätte gerne solche Autos im Programm – und vor allem diese Verkaufszahlen. Mit dem Sorento begann vor rund zehn Jahren
alles: Der SUV hat die Marke Kia (europaweit) so richtig bekannt gemacht …
Beim aktuellen Sorento handelt es sich um die facegeliftete zweite Version – das Auto ist schlüssig und fesch, das Auto präsentiert sich selbstbewusst, provoziert aber nicht (Stichwort Understatement). Und es bietet den Insassen reichlich Platz.

Wer will, kann eine dritte Reihe gegen Aufzahlung ordern (ausreichend für zwei Kinder).
Passt perfekt zum Allrounder (kein Hardcore-Offroader, muss auch nicht sein): 2,2-Liter-Selbstzünder mit 197 PS. Die Maschine läuft angenehm leise und entwickelt ihre Kraft vorbildlich. Die 197 PS verfahren mit dem 1,8-Tonner recht souverän, dabei bleibt auch der Verbrauch einigermaßen gering: Wir kamen auf neun Liter pro 100 Kilometer – auch unter Stress, und mit einem fehlerlos arbeitenden Automatikgetriebe.

Der elektronische geregelte Allradantrieb verteilt das Drehmoment nach Bedarf auf Vorder- und Hinterachse. Im Normalfall (z. B. auf der Autobahn) gehen 100 Prozent nach vorne – was für den Verbrauch gut ist. Fahreindruck? Mit dem Sorento lässt es sich herrlich cruisen (der schwere Kastenrahmen und die hintere Starrachse sind übrigens schön längst Geschichte) – und wenn es unbedingt sein muss, dann kann man auch ein wenig angasen … Nettes Detail: die variable Servolenkung Flex Steer – mit dem dreistufigen System (Comfort, Normal und Sport) kann der Fahrer den Grad der Lenkunterstützung den persönlichen Vorlieben oder der Verkehrssituation anpassen.

*SUV = Sport Utility Vehicle