Erstellt am 02. März 2016, 13:13

von Thomas Vogelleitner

Skoda VisionS: Zukünftiger SUV. Skoda geht den nächsten Schritt in der Modelloffensive der Marke: In den kommenden Jahren baut der tschechische Automobilhersteller sein Angebot im SUV- Segment sukzessive aus.

 |  NOEN, Skoda
Die Studie VisionS gibt einen Ausblick auf den zukünftigen SUV oberhalb des Yeti, der in der zweiten Jahreshälfte 2016 vorgestellt wird. Neben der zukünftigen SUV-Designsprache zeigt das Showcar die wichtigsten Technologien, mit denen sich Skoda in den kommenden Jahren intensiv beschäftigen wird.

„Unsere Marke entwickelt sich mit hohem Tempo weiter“, sagt Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier.
„Mit dem Yeti hat Skoda bereits im Segment der kompakten SUV ein Ausrufezeichen gesetzt. Jetzt fließt unsere volle 4×4-Kompetenz in ein SUV-Serienmodell oberhalb des Yeti. Beim Design, beim Package und beim Alltagsnutzen gibt die Studie VisionS einen konkreten Ausblick auf unseren neuen SUV. Zudem zeigt das Showcar eine Vielzahl an Zukunftstechologien, die für unsere Kunden und damit für Skoda immer wichtiger werden. Daher beschäftigen wir uns auch mit Themen wie Elektromobilität, automatisiertes Fahren und einer umfangreichen Vernetzung von Auto, Fahrer und Mitfahrer mit der Umwelt.“

Aufbruch in die Zukunft

Im Zuge seiner Wachstumsoffensive hat Skoda seine Modellpalette bereits rundum erneuert, in wichtigen Segmenten ausgebaut und die Marktpräsenz international stark gesteigert. Mit dem künftigen Serienmodell oberhalb des Yeti, das in der zweiten Jahreshälfte 2016 präsentiert wird, dokumentiert Skoda sein Ziel, die Kompetenz der Marke in allen wichtigen Fahrzeugklassen unter Beweis zu stellen.

Die Technologiekompetenz und die charaktervolle Designsprache, die Skoda entwickelt hat, gehen jetzt in die SUV-Modelle der Marke über – wie gewohnt mit einem maximalen Nutzen für die Kunden.
Zu der bewährten Funktionalität und der neuen Emotionalität der Marke kommt nun auch verstärkt der Einsatz innovativer Technologien hinzu: Das Showcar VisionS verfügt über einen Plug-in-Hybridantrieb, wie er zukünftig in ähnlicher Form auch in die Serie einziehen wird. Darüber hinaus wird an einem rein elektrischen Antrieb gearbeitet.



Die umfangreiche Vernetzung von Auto, Fahrer und Mitfahrer wird das Fahren zudem noch souveräner und sicherer und den Aufenthalt an Bord noch komfortabler machen. Auch hier gibt der VisionS die Richtung vor.

Ein weiteres Zukunftsthema für die Marke ist das automatische Fahren. Bereits heute unterstützen Systeme wie der Traffic Jam Assist und der Front Assist inklusive City-Notbremsfunktion den Fahrer in Skoda-Modellen und erhöhen Sicherheit und Komfort. Der Ausbau des Angebots im Bereich der Fahrerassistenzsysteme wird künftig eine zentrale Rolle in der Innovationsstrategie der Marke spielen – bis hin zum autonomen Fahren.

VisionS: Sechssitzer!

4,70 Meter lang, 2,79 Meter Radstand, 1,91 Meter breit und 1,68 Meter hoch –  der VisionS steht betont präsent auf der Straße. Auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) des Volkswagen-Konzerns basierend, ist das Showcar der erste Skoda mit sechs Sitzen über drei Sitzreihen.

Im Innenraum geht es demokratisch zu: Jede Person an Bord genießt First-Class-Komfort – der Fahrer ebenso wie die fünf Passagiere. In den ersten zwei Sitzreihen finden je zwei Erwachsene viel Raum für Kopf, Knie und Ellbogen. Die dritte Reihe ist für zwei weitere Personen konzipiert. Der Gepäckraum misst je nach Stellung der Sitze bis zu 460 Liter (mindestens). Dank des planen Bodens, der niedrigen Ladekante und der hoch aufschwingenden Heckklappe lässt er sich mühelos beladen. „Simply Clever“-Lösungen wie Taschenhaken machen den alltäglichen Umgang mit dem VisionS leicht und angenehm.

Emotional und robust zugleich

Mit der Studie VisionC hat Skoda vor zwei Jahren seine neue Designlinie vorgestellt, die die emotionale Kraft der Marke unterstreicht: Mit dem Fabia und Superb kam sie in Serie. Jetzt  wird die moderne Designlinie ins SUV-Segment übertragen.

„Die VisionS ist ausdrucksstark, attraktiv und dynamisch gezeichnet, das Design ruht in der für Skoda typischen Balance von Rationalität und Ästhetik,“ sagt Chefdesigner Jozef Kaba. „Die Linienführung wurde sichtbar von der traditionellen tschechischen Kristallglaskunst und einem Hauch Kubismus inspiriert: alle Schnitte sind klar, präzise und scharf gestaltet. Auf den markant konturierten Flächen erzeugt das Spiel von Licht und Schatten starke Effekte, die durch die Farbe Island Grün nochmals in besonderer Weise hervorgehoben werden.“