Erstellt am 03. März 2014, 12:49

Spaß rauf, Sprit runter. Lexus | Hier läuft nicht das Entweder-Oder-Spiel, hier hat man den Spagat zwischen Sportlichkeit und Sparsamkeit perfekt geschafft. Die Rede ist vom IS 300h mit 223 PS.

Wooowwww! Diese Front (»Diabolo- Kühlergrill«) ist ein echtes Statement.  |  NOEN, D.Fontenat
Von Thomas Vogelleitner

Respekt! Komplizierte Technik kann begeistern, wenn sie wie in diesem Fall klaglos funktioniert. Hier wird nicht auf heil(ig)e Umwelt gespielt, hier wird das Maximum aus dem Sprit geholt. Dafür bekommen die Lexus-Leute von uns die grüne Ehrennadel!
x  |  NOEN, D.Fontenat
Der Verbrauch mit dem Hy-briden kann sich mehr als sehen lassen: Laut den Japanern sind es bei unserem Testwagen im Durchschnitt 4,7 Liter. Wir kamen auf sechs, sieben Liter – mit Winterreifen; Radio, Heizung sowie Licht waren immer aufgedreht; die Fahrweise war nicht gerade langsam! Bei
200 km/h wird übrigens abge-regelt. Der IS300h ist ein Vollhybrid – die Limousine kann auf Knopfdruck rein elektrisch (= emissionsfrei und nahezu geräuschlos) gefahren werden. Mindestens zwei Kilometer weit, die Höchstgeschwindigkeit liegt im E(lectric)V(ehicle)-Modus bei rund 50 km/h. Und der Lexus kann natürlich auch „segeln“! Das heißt: Nimmt der Fahrer den Fuß vom Gaspedal und bremst nicht, dann schaltet der Benzinmotor sofort auf Leerlauf …

Materialien und Verarbeitung auf Topniveau

Der Innenraum lädt zu längeren Fahrten ein (mit dem 66-Liter-Tank kommt man problemlos über 1.000 Kilometer ohne Tankstopp) – herrlich dieses Ambiente, Materialien und Verarbeitung sind auf einem absoluten Topniveau. Auch das Platzangebot kann sich lassen – ein Platzwunder ist der IS 300h allerdings nicht, muss er auch nicht sein. Gewöhnungsbedürftig: die länglichen Temperaturregler, Touchline genannt. Man kann einfach am oberen oder unteren Ende tippen und damit die Temperatur in 0,5-Grad-Schritten verstellen. Oder aber man slidet mit dem Finger stufenlos über den Regler.

Eine nette Spielerei, die aber vom Verkehr ablenkt. Last but not least: Adaptive Sound Control (serienmäßig) – Motorgeräusche werden via Lautsprecher ins Cockpit gespielt, auch wenn gerade der Elektromotor alleine seinen Dienst verrichtet. Braucht im Prinzip keiner, ist aber irgendwie lustig – und cool.

Im NÖN-Test: Lexus IS 300h F Sport
Karosserie: vier Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.665 x 1.810 x 1.430 Millimeter, Radstand 2.800 Millimeter, Eigengewicht 1.620 Kilogramm, Kofferraumvolumen ab 440 Liter.

Motor: Hybrid – Benzinmotor, 2.494 Kubikzentimeter, vier Zylinder, 16 Ventile, 181 PS, 221 Newtonmeter; Elektromotor, 143 PS, 300 Newton-meter; Systemleistung 223 PS; Höchstgeschwindigkeit 200 km/h,
in 8,4 Sekunden auf Tempo 100, 4,7 Liter Super 95 pro 100 Kilometer,
109 Gramm CO2 pro Kilometer.

Kraftübertragung: Heckantrieb, elektronisch geregeltes kontinuierlich variables Getriebe (E-CVT) mit
sequenziellen Schaltmodi.

Preis & Serienausstattung: ab 45.448,54 € – acht Airbags, Fahrzeugstabilitätskontrolle,  Fahrdynamikmanagement, Berganfahrhilfe, Sportfahrwerk, Tempomat, Alarmanlage, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Lenkradheizung, Audiosystem, Bluetooth, Adaptive Sound Control, Sportsitze, F-Sport-Designelemente …

Plus & Minus:
+ Hightech-Antrieb, die Hybrid-
kompetenz von Lexus beeindruckt
+ mutiges Design
+ Preis/Leistungs-Verhältnis
– dünnes Händlernetz/Werkstättennetz

Fazit:
Die effizienteste Limousine in der
Premium-Mittelklasse!