Erstellt am 01. Februar 2016, 09:30

von Thomas Vogelleitner

Sport in der Zukunft. Rüsselsheim gibt ordentlich Vollgas! Der GT Concept feiert im März auf dem 86. Genfer Autosalon seine Weltpremiere – hier die ersten Bilder und Informationen.

Emotionales Konzept - avantgardis-tisch und puristisch zugleich. Es wird auf alles verzichtet, was die reine Form stört. So finden sich am GT Concept weder Türgriffe noch Außenspiegel. Die roten Vorderreifen sind übrigens eine Reminiszenz an das Opel-Motorrad Motoclub 500, das schon 1928 stolz auf zwei roten Reifen rollte.  |  NOEN, Opel
Atemberaubend in Form. Reduziert auf das Wesentliche. Präzision pur. Für die Rüsselsheimer ist der GT Concept „der Sportwagen der Zukunft“ – ohne Wenn und Aber! Der austrainierte Sportler mit Frontmittelmotor und Heckantrieb stammt in direkter Linie vom GT und dem Monza Concept ab – und hebt die „skulpturale Design-Philosophie“ von Opel auf die nächste Stufe.

„Mit dem GT Concept machen wir nun den nächsten
Schritt hin zu noch mehr Emotionen und Fahrvergnügen!“
Karl-Thomas Neumann,Vorstandsvorsitzender Adam Opel AG

Eine besondere Innovation sind die großen Türen mit den integrierten Seitenscheiben, die einen nahtlosen Übergang zwischen Glas- und Lackflächezeigen. Fahrer und Beifahrer steigen, nachdem sie eine Tastfläche in der roten Signaturlinie am Dach berührt haben, durch die sich elektrisch öffnenden Türen ein – beim Öffnen tauchen die Türen ein gutes Stück in die vorderen Radhäuser ein. Für einen sicheren Überblick sorgen zwei Kameras hinter den vorderen Radhäusern, die ihre Bilder auf Monitore im Cockpit übertragen – die Zeit der Seitenspiegel ist damit vorbei.

Unter der langen Motorhaube der Studie ist ein 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner (!) eingebaut – mit Turbo-Power, 145 PS stark. Damit schafft der unter 1.000 Kilogramm leichte Zweisitzer den Sprit auf Tempo 100 in weniger als acht Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird mit 215 km/h angegeben.