Erstellt am 28. Oktober 2013, 10:55

Surf- und Segelsportler. BMW | Die dritte Generation des X5 geht mit einem Technik-Update und Fitness für die Euro-6-Norm sowie einer Heckantriebspremiere einher. Auch als Siebensitzer zu haben!

 |  NOEN, BMW
Von Beatrix Keckeis-Hiller

Kein X für ein U vormachen will BMW mit seinen X-Baureihen. Wohl steht der vorvorletzte Buchstabe des Alphabets hier für Allradantrieb, doch sind damit weniger Offroad- als traktionssichere Onroad-Eigenschaften gemeint. Das wollen die Bayern auch in der neuen Generation des X5, der gerne als Pionier des Sports-Activity-Vehicle-Segments zitiert wird, gar nicht erst verleugnen. Was zudem eine Begründung dafür ist, dass diese frisch fit gemachte Baureihe nun auch eine reine zweirad-, eine heckgetriebene Variante – Premiere! – offeriert: den sDrive 25d mit 218 PS (ein Vierzylindermotor).

Designseitig wurde nachgeschärft, aber keine Revolution riskiert. Das hat zur Folge, dass der „Alte“, das Premierenmodell von 1999, abgesehen von den damals noch orangefarbenen Blinkleuchten, nach wie vor nicht verstaubt ausschaut. Der Bayer ist auch jetzt in der Länge kaum gewachsen – mehr Platz ist dennoch im Innenraum. Praktischer Zusatzeffekt ist dabei der in der Basis um 30, im Gesamten um 120 Liter vergrößerte Laderaum (fasst nun 650 bis 1.870 Liter) hinter der zweigeteilten Heckklappe, der auch mit einer (optionalen) dritten (versenkbaren) Sitzreihe ausgefüllt werden kann.

Im Zentrum der Aktualisierung stand die Antriebspalette. Die Leistungsstars dabei sind der neu bearbeitete 4,4-Liter-V8-Benziner mit 450 PS, der 50i, und der dreifach turbo-aufgeladene 3,0-Liter-Reihensechszylinder-Diesel mit 381 PS, der M50d. Gemeinsam mit dem 30d mit 258 PS, stehen sie zum Marktstart am 16. November parat. Ergänzt wird das Motorenangebot ab Dezember um den 306 PS starken Benziner 35i und den 313-PS-Diesel 40d sowie um die Einstiegsversion 25d mit 218 PS, wahlweise mit Allrad- oder – wie bereits erwähnt – mit reinem Heckantrieb. Gekoppelt sind alle Motorisierungen mit einer achtgängigen Automatik. Alle sind sie Euro-6-tauglich. Eines der Hauptaugenmerke lag auf der von BMW stets zitierten Effizienz, dank Start/Stopp-System, Bremsenergie-Rekuperation und Segelmodus-Funktion. Die Mix-Verbrauchswerte liegen zwischen 5,6 und 10,4 Liter Treibstoff. Die CO2-Emissionen bewegen sich in einem Rahmen von 149 bis 242 Gramm pro Kilometer.

Zur Konsum-Bescheidenheit addiert BMW ein erweitertes Fahrassistenz-Programm: farbiges Head-up-Display, Nachtsicht-Helfer, Spurwechselwarner, Parkassistent und 360-Grad-Kamera, weiters eine elek-tronische Unterstützung fürs Autobahn-(Stau-)Fahren inklusive Systemeingriffen beim Lenken und Bremsen. Ein wei-
terer Schritt zur Fahrautomatisierung! Dennoch: Ein Sportler ist der X5 nach wie vor. Sei es beim Kurvensurfen, am besten mit dem Fahrwerkspaket Professional, sei es beim Geradeausfahren, wenn sich zwischen 50 und 160 km/h beim Gaswegnehmen der Antriebsstrang abkoppelt und der Bayer bis zum nächsten Bremsmanöver im Segelmodus dahingleitet …

Neu: BMW X5
Start & Preis. Markteinführung am 16. November. Benziner: x Drive35i (306 PS) ab 69.800 e, x Drive50i (450 PS) ab 95.900 €. Diesel: xDrive30d (258 PS) ab 65.600 €, M50d (381 PS) ab 94.550 €.
Ab Dezember: sDrive25d (218 PS) ab 57.250 €, xDrive25d ab 59.950 €, xDrive40d (313 PS) ab 72.200 €.
Das Einstiegsmodell hat serienmäßig: sechs Airbags, dynamische Stabilitäts- und Traktionskontrolle, Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, automatische Heckklappenbetätigung, LED-Nebelscheinwerfer, 18-Zoll-Aluminiumräder, CD/MP3-
Radio, Bluetooth. Optional: dritte Sitzreihe  – gibt es nur in Verbin-dung mit der Lederpolsterung …
Prognostizierter Motorisierungsmix: 85 Prozent Diesel – voraussichtlich mit Schwerpunkt 3.0d und 4.0d.