Erstellt am 03. August 2015, 10:07

von Thomas Vogelleitner

Hyundai ix20 im NÖN-Test. Der ix20 ist ein sogenannter „B-MPV“ – der Bruder vom Kia Venga bietet den richtigen Mix aus Design und Nutzwert. Alles andere als ein Ladenhüter!

Das hübsche Design kommt aus der Europa-Zentrale in der Opel-Stadt Rüsselsheim, die Produktion findet in Nosovice (Tschechien) statt: ix20. Das ix täuscht ein wenig: Allrad-antrieb gibt es nicht.  |  NOEN, Hyundai
Die Koreaner bauen gute und praktische Autos. Und diese Autos überzeugen auch mit ansprechenden Details. Da geht es nicht bloß um irgendwelchen Schnickschnack, sondern um das Ganze!

Der Innenraum des ix20 bietet ein sauberes Design, zudem ist alles 1a verarbeitet. Raumkonzept und Ergonomie passen auch. Das heißt: Wohlfühlen ist angesagt (beachtlich die Kopf- und Beinfreiheit im Fond). Fein für den Fahrer: die gute Rundumsicht – ein Beitrag zur Verkehrssicherheit.

Beitrag zur Verkehrssicherheit

Ebenfalls ein Beitrag zur Verkehrssicherheit: Stehen die vorderen Reifen bei „Zündung an“ nicht gerade, dann wird man gewarnt – „align steering wheel“. So was hat nicht jedes Auto … Beim Exterieur fällt sofort die markante Frontpartie auf – selbstbewusst präsentiert sich der Hyundai. Optisch hinterlässt er insgesamt einen äußert sympathischen Eindruck.

Unser Testwagen hatte einen 1,4-Liter-Benziner mit 90 PS unter der Motorhaube. Generell kein schlechter Vierzylinder (erfüllt die Abgasnorm Euro 6), aber voll besetzt und bergauf kann der ix20 damit schon etwas ins Schwitzen kommen – auf alle Fälle braucht und liebt er Drehzahlen. Für Vielfahrer
sicher besser: 1,6-Liter-Diesel mit 115 PS.



Interessant die Lenkung: Sie ist auffällig leichtgängig, ohne den Gedanken an zu wenig Präzision aufkommen zu lassen. Und noch ein Lob dem Wendekreis: Er liegt mit 10,4 Metern ungefähr einen halben Meter unter dem der Konkurrenz. Das erleichtert das Leben, jedenfalls im Stadtverkehr.

Fahrdynamisch ist der „B-MPV“ okay: Kein ungebührliches Schwanken und Wanken begleitete uns in kurvenreichen Passagen und auf Autobahnauffahrten.


NÖN-Test: Hyundai ix20 1.4 CVVT Premium

Karosserie: fünf Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.120 x 1.765 x 1.600 Millimeter, Radstand 2.615 Millimeter, Wendekreis 10,4 Meter, Eigengewicht 1.267 Kilogramm, Anhängelast gebremst 1.300 Kilogramm, Kofferraumvolumen 440 bis 1.486 Liter.

Motor: Benziner, vier Zylinder, 16 Ventile, 1.396 Kubikzentimeter, 90 PS, 137 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 168 km/h, in 12,8 Sekunden auf Tempo 100, 5,6 Liter Super 95 pro 100 Kilometer, 130 Gramm CO2 pro Kilometer. 

Kraftübertragung: Frontantrieb, Schaltgetriebe (fünf Gänge).

Preis & Serienausstattung: ab 19.490 € – sechs Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, Tempomat mit Speedlimiter,
Einparkhilfe hinten, Alarmanlage, Klimaautomatik, Audiosystem, Bluetooth, horizontal verschiebbare Rücksitzbank, Smart Key mit Startknopf, Start/Stopp-Automatik, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Beruhigend: fünf Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung.

Fazit: Interessant!