Erstellt am 22. Juni 2015, 09:53

von Franz Farkas

Mehr als 1.000 neue Teile. Die Japaner haben den Avensis verfeinert. Ist mit den BMW-Dieselmotoren auch für Fuhrparkmanager interessant.

Der Avensis hat eine komplett neue Frontpartie bekommen - sie wirkt jetzt aggressiver und edler. Gefällt uns!  |  NOEN, Toyota
Der Avensis ist das Flaggschiff der Japaner in Europa. Seit der Markteinführung 1997 wurden über 1,7 Millionen Einheiten verkauft. Und im vergangenen Jahr erzielte er in der Kundenzufriedenheitsumfrage von J.D.Power die höchste Wertung aller Fahrzeugklassen: Die zufriedensten Autofahrer fahren demnach einen Avensis.

Dynamischer und repräsentativer 

Erfolg macht stark – und verpflichtet! Die dritte Generation wurde nach 2012 noch einmal überarbeitet. Wobei: Die Bezeichnung „Facelift“ ist in diesem Fall mehr als untertrieben. „Mehr als 1.000 Teile sind neu bzw. wurden verändert“, betont Kristof Muylle, Projektmanager in der europäischen Toyota-Zentrale in Brüssel. Und: „Insgesamt wurden 165 Millionen € in die Überarbeitung des Avensis gesteckt.“

Optisch präsentiert sich der neue Avensis (Limousine und Kombi/Touring Sports) dynamischer und repräsentativer. Von der Aufmerksamkeit heischenden Frontpartie einmal abgesehen (schaut echt cool aus), schwimmt der neue Toyota im Mainstream mit.

„Qualität, Haltbarkeit, und Zuverlässigkeit waren 
immer schon das Markenzeichen von Toyota – das 
wird auch beim neuen Avensis so sein!“
Ingrid Lawrence, Pressesprecherin Toyota Frey Austria

Die neu gestaltete Armaturentafel ahmt nun den gängigen Stil vieler Konkurrenzmodelle nach – ruhig, elegant, aufgeräumt. Die Platzverhältnisse sind tadellos (Kofferraumvolumen beim Kombi: bis zu 1.609 Liter). Ebenfalls fein: die neuen Sitze mit gutem Seitenhalt. Fällt nach wenigen Metern auf: das niedrige Geräusch- und Vibrationsniveau.

Motorisch setzt man auf zwei neue Diesel, die von BMW – made in Steyr (Toyota Frey Aus-tria: „Ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung heimischer Arbeitsplätze!“) – kommen. Die Selbstzünder mit 1,6 Liter/112 PS (ab 4,2 Liter pro 100 Kilometer bzw. ab 108 Gramm CO2 pro Kilometer) sowie mit 2,0 Liter/143 PS machen einen ausgezeichneten Eindruck, sie sind durchzugsstark und vor allem leise.



Die Benziner (1,8 Liter/132 PS und 2,0 Liter/147 PS), die bei fast 90 Prozent Dieselanteil in der Mittelklasse ohnehin nur ein Randgruppendasein führen, glänzen nicht gerade mit Durchzug bei niedrigen Drehzahlen, sind aber genauso wie die Diesel angenehm leise und sparsam.

Die Motoren erfüllen übrigens problemlos die Abgasnorm Euro 6. Für alle Motorisierungen ist ein sechsgängiges Schaltgetriebe Standard, für den 132 PS starken Benziner gibt es gegen Aufzahlung eine stufenlose Automatik (CVT).

Bearbeitet hat man auch das Fahrwerk: Es ist komfortabel und zugleich straff. Dazu kommt eine Lenkung, die das Prädikat „ausgezeichnet“ verdient.

Serienmäßig in allen Ausstattungsversionen ist das Sicherheitssystem „Safety Sense“, das bis zu einer Geschwindigkeit von 140 km/h vor einer drohenden Kollision warnt und im Geschwindigkeitsbereich von 10 bis 80 km/h per Bremsassistent oder auch Notbremsfunktion eingreift, um einen Zusammenprall zu vermeiden oder zumindest abzuschwächen. Dazu sagen wir danke!
 


Neu: Toyota Avensis

Start & Preis. Österreich-Start ist am 1. September. Die Preise stehen derzeit noch nicht fest. Toyota: „Beim Avensis wird sich die zuletzt verfolgte Strategie des deutlichen Mehrwerts zu einem vernünftigen Preis weiterhin fortsetzen.“ 

Serienausstattung: sieben Airbags, Berganfahrhilfe, Spurhalteassistent, Kurvenlicht, Verkehrszeichenerkennung, Sicherheitssystem „Safety Sense“ … Vier Ausstattungsversionen: VIP, Lounge, Active und Business.