Erstellt am 21. Dezember 2015, 08:27

Toyota Hilux 3.0 D-4D City Automatik Doppelkabine im NÖN-Test. 2016 kommt ein komplett neuer Hilux. Egal – das aktuelle Modell ist (noch immer) ein verdammt starker Typ!

Hilux - eine wuchtige Erscheinung und innen gibt es reichlich Platz sowie hochwertige Materialien.  |  NOEN, Toyota
Seit 1968 produziert Toyota den Hilux (der Name ist eine Kurzform für High Luxury). Mittlerweile gibt es die siebte Generation, bis dato wurde er über 13 Millionen Mal verkauft. Das heißt: Weltmeister bei den Pick-ups …

Auch optisch unzerstörbar

Die Evolution in den fast 50 Jahren kann sich mehr als sehen lassen: War der Hilux am Anfang ein reines Arbeitstier, so ist er jetzt auch ein Lifestyle-Fahrzeug! Eines blieb jedoch unverändert: die Unzerstörbarkeit.
Und diese Unzerstörbarkeit wird auch optisch signalisiert. Mächtig, bullig präsentiert sich unser Testauto (erst recht mit dem optionalen Invincible-Paket, Chrom & Co. um 1.350 €) – ganz nach dem Motto: Ich fürchte mich vor nichts! Offroad ist der Hilux absolut top, dieser Wagen kann weit mehr als 99,9 Prozent seiner Fahrer brauchen (hinten gibt es übrigens eine Starrachse mit Blattfedern, was für das Grobe spricht).

Unser Testwagen hat das Wort City im Namen. Naja, im Großstadt-Dschungel fühlt man sich mit dem über fünf Meter langen Allradler nicht wirklich wohl. Immerhin verschafft die hohe Sitzposition eine ganz ordentliche Übersichtlichkeit. Und beim Einparken hilft eine Rückfahrkamera. Tipp: Parkhäuser meiden! Fahreindruck auf der Autobahn? Tapfer und brav.

Unter der Motorhaube: Diesel mit 171 PS. Die Kraft wird aus 3,0 Litern Hubraum geschöpft (Hubraum ist durch nichts ersetzbar). Ein Rennwagen ist der Hilux natürlich nicht, aber mit ihm kann man schon flott unterwegs sein. Mit seinen 170 km/h ist er kein Hindernis auf der Autobahn und die Sprintzeit von 12,0 Sekunden ist auch nicht die Schlechteste …


Im NÖN-Test: Toyota Hilux 3.0 D-4D City Automatik Doppelkabine

Karosserie: vier Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 5.260 x 1.835 x 1.860 Millimeter, Radstand 3.085 Millimeter, Wendekreis 13,2 Meter, Eigengewicht 1.980 Kilogramm, Anhängelast gebremst 2.800 Kilogramm, Pritschenlänge 1.545 Millimeter, Pritschenbreite 1.515 Millimeter.

Offroad: Bodenfreiheit zwischen den Achsen 318 Millimeter, Vorderachse 222 Millimeter, Hinterachse 212 Millimeter, Wattiefe 700 Millimeter, Überhangwinkel vorne/hinten 30/23 Grad, Rampenwinkel 25 Grad, Kippwinkel 48 Grad.

Motor: Common-Rail-Turbodiesel, vier Zylinder, 16 Ventile, 2.982 Kubikzentimeter, 171 PS, 360 Newtonme-ter, Höchstgeschwindigkeit 170 km/h, in 12,0 Sekunden auf Tempo 100, 8,6 Liter pro 100 Kilometer, 227 Gramm CO2 pro Kilometer.

Kraftübertragung: zuschaltbarer Allradantrieb (Geländereduktion), Automatikgetriebe (fünf Gänge).

Preis & Serienausstattung: ab 38.220/31.850 € (Testauto, brutto/netto, vorsteuerabzugsberechtigt) – sechs Airbags, Fahrzeugstabilitätskontrolle, Tempomat, Audiosystem, Bluetooth, Rückfahrkamera, Klimaautomatik,
17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Optional: Navigationssystem 960 €.

Fazit: Arbeit, Sport & Spiel!