Erstellt am 08. Juni 2015, 09:40

von Thomas Vogelleitner

Mehr als ein Facelift. Die Japaner haben den Auris umfangreich verbessert. Neu im Motorenprogramm: 116-PS-Diesel aus Steyr.

Zwei von drei Auris-Kunden entscheiden sich für den praktischen Kombi (Kofferraumvolumen bis zu 1.580 Liter) - das wird sich beim neuen Modell nicht ändern.  |  NOEN, Toyota
Respekt! Die Japaner haben wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Der Auris (Fünftürer und Kombi) wurde kräftig aufgewertet – nahezu perfektioniert. Damit ist der in England produzierte Toyota mehr als ein heißer Tipp.

Mehr als ein Facelift

Der Kompaktwagen präsentiert sich jetzt breiter, entschlossener, selbstbewusster. Vorne fallen die Chromspangen sofort auf – schaut echt edel aus. Auch das Interieur zeigt sich in neuem Glanz: Die Liebe zum Detail ist überall erkennbar – und fühlbar (sehr hohes Qualitätsniveau).

Fällt sofort auf: das 4,2 Zoll große TFT-Farbdisplay zwischen den Rundinstrumenten (Tacho und Drehzahlmesser). Und das Multimediasystem Toyota Touch2 (sieben Zoll großer Touchscreen) ist mit Tablet-Anmutung und Funktionen wie Rückfahrkamera und Internet-Apps eine feine Sache.

Ebenfalls fein: die bequem(er)en Sitze, die absolut langstreckentauglich sind. Mitverantwortlich für die Langstreckentauglichkeit ist auch das Fahrwerk, das bezüglich höherenFahrkomforts überarbeitet wurde. Angenehm: das optimierte Geräusch- und Vibrationsniveau.

„Ändert man rund150 Teile, dann spricht man von einem
Facelift. Beim neuen Auris sind aber um die 300 Teile
neu bzw. verbessert worden. Ein Super-Facelift also!“
Friedrich Frey, Geschäftsführer Toyota Frey Austria

Auch bei den Motoren hat sich viel getan (alle erfüllen die Euro-6-Abgasnorm). Komplett neu ist der 1.2T (ein Turbo-Direkteinspritzer mit 116 Benzin-PS, Höchstgeschwindigkeit 200 km/h, der Vierzylinder lässt sich angenehm fahren, hat einen schnell ansprechenden Turbo), neu im Auris-Programm ist zudem der aus dem Verso bekannte 1.6 D-4D (BMW-Diesel mit 112 PS, ab 4,2 Liter pro 100 Kilometer).



Beim Hybrid (Systemleistung 136 PS, ab 79 Gramm CO2 pro Kilometer) wurde das stufenlose Planentengetriebe verfeinert – beim kräftigen Gasgeben wird nicht mehr so arg aufgeheult (ganz kann man dieses „Problem“ nie eliminieren).

Aber Hybrid-Fahrer sind auch keine Vollgas-Fahrer! Die österreichische Toyota-Organisation hat sich beim Saubermann-Auris ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Ende 2014 lag der Hybridanteil bei 38 Prozent, derzeit sind es 42 Prozent, 2016 sollen es 51 Prozent sein …


Neu: Toyota Auris

Start & Preis. Österreich-Start am 26. Juni. Die Einstiegspreise in die Auris-Welt blieben bei stark gesteigertem Mehrwert gleich: Hatchback/Fünftürer ab 17.290 €, Touring Sports/Kombi ab 17.990 € (jeweils 1.33 Dual VVT-i, 99 Benzin-PS).

Vier Ausstattungsversionen– das Einstiegsmodell heißt Young und hat serienmäßig: sieben Airbags, Fahrzeugstabilitätskontrolle, Traktionskontrolle, Berganfahrhilfe, Klimaautomatik, CD-Radio, Bluetooth, Shark-fin-Antenne.

Optionales Highlight: Toyota-Safety-Sense – aktive Sicherheitsausstattung zur Vermeidung von Kollisionen oder zur Milderung von deren Folgen, mit Verkehrsschildererkennung, Spurhalteassistent, Fernlichtassistent und Pre-Collision-System (erkennt Hindernisse im Bereich von 10 bis 80 km/h; warnt den Fahrer, bremst automatisch, falls der Fahrer nicht reagiert).

Verkaufsziel 2015: österreichweit 2.300 Einheiten (bis Ende Mai wurden rund 600 „alte“ Auris verkauft).