Erstellt am 31. Oktober 2016, 10:57

von Thomas Vogelleitner

Der neue Peugeot 3008. Der Tiguan aus Frankreich: Beim neuen 3008 ist der Erfolg programmiert! Optisch ein cooler Typ wie der Range Rover Evoque – und das ist schon die halbe Miete.

Peugeot hat seinen Crossover-Van 3008 komplett neu gestaltet und zu einem SUV umfunktioniert. Der Erfolg ist somit programmiert. Denn der SUV-Markt boomt und boomt und boomt … und kein Ende ist in Sicht! Mittlerweile ist eines von zehn in Europa verkauften Fahrzeugen über alle Klassen hinweg ein SUV der Kompaktklasse, Tendenz weiterhin steigend.

Erster Eindruck: Wow! Die zweite 3008-Generation hinterlässt optisch einen tollen Eindruck – selbstbewusst, charaktervoll, harmonisch … „Starkes inspirierendes Styling, dynamischer als die Konkurrenz“, sagen die Franzosen. Blick in den Innenraum – und wieder Wow! Das i-Cockpit der zweiten Generation (Premiere, im neuen 3008 serienmäßig) sticht sofort ins Auge.

Es besteht aus zwei Bildschirmen, einer vor dem Fahrer und einer mittig platziert. Hier können alle nur erdenklichen Infos abgerufen werden (im Löwen-SUV ist alles digital, Peugeot verzichtet erstmals auf analoge Tachoskalen), für die wichtigsten Anwendungen (zum Beispiel Radio oder Klimaanlage) gibt es zudem Pianotasten. Geblieben ist das für die Marke typische kleine Lenkrad, das kleinste Lenkrad am Markt. Platzangebot? Selbst im Fond sitzen zwei bis zu 1,90 Meter große Personen entspannt. Kofferraumvolumen: 520 bis 1.482 Liter. Der Wagen wurde von innen heraus konzipiert – schließlich sitzt man beim Fahren im Auto und nicht davor.

„Peugeot will bei den SUVs ein Big Player werden! Der neue 3008 läutet eine neue Ära ein …“

Christoph Stummvoll, Pressesprecher Peugeot Österreich

Motorisch setzt man zum Start auf zwei Turbobenziner mit 1,2 und 1,6 Liter Hubraum (130 und 165 PS), Selbstzünder-Fans können zu einem von zwei Turbodieseln (1,6 und 2,0 Liter) greifen, die 100, 120, 150 bzw. 180 PS leisten. Ein Plug-in-Hybrid mit Benzinmotor soll 2019 nachgereicht werden (Allradantrieb wird dabei inklusive sein, denn die Elektromotoren werden die Hinterräder antreiben).

Vorerst allerdings wird es den 3008 „nur“ als Fronttriebler geben, für eine bessere Traktion sorgt die Peugeot-typische Advanced Grip Control, eine Art elektronisch regelbare Differenzialsperre. Nettes (optionales Goodie): Hill Assist Descent Control – damit wird die Bergabfahrt zum Kinderspiel, Leerlauf rein, Taste auf der Mittelkonsole drücken, schon geht es mit 3 km/h talwärts … Der Ordnung halber: 220 Millimeter Bodenfreiheit.

Der Fünftürer steht auf der EMP2 („Efficient Modular Platform“) genannten Plattform, die auch die Basis für den 308 und den Citroën C4 Picasso bildet – und die der neue Opel Meriva, der 2017 startet, ebenfalls haben wird. Gewichtsersparnis zum Vorgänger: rund 100 Kilogramm.