Erstellt am 03. Dezember 2012, 09:05

Voll unter Kontrolle. Ford | Optionales Highlight beim neuen Fiesta: MyKey-Schlüsselsystem, mit dem die Höchstgeschwindigkeit limitiert werden kann.

 |  NOEN
Von Beatrix Keckeis-Hiller

Allen Menschen kann man es einfach nicht recht machen. Ford probiert es trotzdem – und globalisiert das Modellprogramm, es soll auf allen Kontinenten gleichermaßen gefallen … Jetzt war der Benjamin, der Fiesta, an der Reihe. Der ist seit 1976 auf dem Markt und wurde seither mehr als 15 Millionen Mal verkauft. Er soll seinen Topseller-Status – den er bis 2009 in seinem Segment innehatte, seither firmiert er auf Rang 2 – wieder erobern. Auch in Österreich, wo er Fords Bestseller ist, was für heuer ca. 5.000 Neuzulassungen bedeutet.

Als Rüstzeug dafür haben ihm die „Fordianer“ ein dynamischeres und markanteres Design verpasst – steht ihm gut, sehr gut sogar! Im Interieur wurde auf eine höhere Wertigkeit geschaut. Man sagt zwar, dass Kleider Leute machen, doch als Mitgift für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft ist das zu wenig! Deshalb wurde dem „Kleinen“ große Technologie implantiert.

Motorenseitig äußert sich das vor allem im hochgelobten 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner, den es für den Fiesta auch in zwei turbolosen Leistungsstufen – 65 und 80 PS – gibt. Die Motorisierungsauswahl für den neuen Ford ist überhaupt sehr groß: sieben Benzin- und drei Dieselmotoren stehen beim Start zur Auswahl – von 60 und 125 PS. Ein absoluter Sparmeister ist dabei der 95 PS starke 1.6 TDCi mit ECOnetic-Technik (Start/ Stopp, Energierückgewinnungssystem, Schaltempfehlungsanzeige, rollwiderstandsoptimierte Reifen) – braucht im Schnitt nur 3,3 Liter (CO2: 87 Gramm pro Kilometer). Das Topmodell ST mit 182 PS wird im März nachgereicht. Sieben von elf Motoren emittieren weniger als 100 Gramm CO2 pro Kilometer – da ziehen wir respektvoll den Hut, damit kann man die verbrauchsseitigen Kosten locker unter Kontrolle halten.

Um über Fahrdynamik und Sicherheit die Kontrolle zu behalten, ist eine Reihe von Goodies an Bord, ESP und sieben Airbags sind immer inklusive. Dazu gibt es optional: das Multimedia-System SYNC mit elek-tronischem Notrufassistenten (alarmiert nach einem Unfall die Rettungskräfte in der jeweiligen Landessprache) sowie Active-City-Stop (hilft Auffahrunfälle bis 15 km/h zu vermeiden).

Und – das Beste: Der neue Fiesta ist das erste europäische Ford-Modell mit MyKey-Schlüsselsystem (gegen Aufzahlung). Dabei handelt es sich um einen Zweitschlüssel, der individuell programmiert werden kann, mit zum Beispiel Limitierung der Höchstgeschwindigkeit und des Laustärkeniveaus der Audioanlage. Verkauft wird dieses System mit dem Argument, Führerscheinneulingen den verantwortungsvollen Umgang mit dem Auto anzuerziehen. MyKey eröffnet jedoch ein wesentlich weiteres Kontrollfeld, das auch Flottenmanager oder Autovermieter interessieren könnte. MyKey wurde vor einigen Jahren in den USA eingeführt, dort gehört es mittlerweile zur Serienausstattung der meisten Ford-Baureihen.

Neu: Ford Fiesta
Start & Preis. Ab Jänner, Vorverkauf ab sofort. Dreitürer ab 10.990 e, Fünftürer ab 13.750 e. Das Einstiegsmodell (Ambiente, nur mit 60 Benzin-PS zu haben) hat: sieben Airbags, ESP, Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber vorne, elektrische Servolenkung. Verkaufserwartung für 2013: ca. 5.000 Fahrzeuge.
Die voraussichtlich meistverkaufte Motorisierung: 1,25-Liter-Benziner mit 60 und 82 PS.