Erstellt am 06. März 2013, 09:45

Von der Muse geküsst. Renault | Der Clio bekommt zwei Brüder: den feschen & praktischen Grandtour sowie den fetzigen & flitzigen R.S.

 |  NOEN
Von Beatrix Keckeis-Hiller
Charakter ist wieder gefragt – in der großen wie in der kleinen automobilen Klasse. Ein Beispiel dafür ist der Clio IV, der im vergangenen Herbst startete und nur mehr als Fünftürer erhältlich ist.
Für die jüngste Clio-Generation hat sich Designer Laurens van den Acker sichtlich von einer jungen Muse küssen lassen. Dass Klio die Muse der Geschichtsschreibung ist, und nicht die der Künste, das ist in diesem Fall nicht so wichtig, denn das neue jugendliche und unverkennbar charakteristische Outfit ließen die Franzosen auch der Kombiversion ange-deihen. Der Grandtour ist sogar fast noch fescher als der Fünftürer! Die Linie ist stimmig und schwungvoll, gegenüber dem Fünftürer um 204 Millimeter in die Länge gezogen (am hinteren Überhang, macht in Summe 4.267 Millimeter). Hinter der recht massiven Heckklappe haben 443 bis 1.380 Liter Ladegut Platz, das Ladegut darf dabei bis zu 2.480 Millimeter lang sein. Vier Motoren stehen zur Auswahl: zwei Benziner (1,2-Liter-Vierzylinder mit 75 PS, 0,9-Liter-Dreizylinder mit 90 PS), zwei Diesel (jeweils 1,5-Liter-Vierzylinder – 75 und 90 PS). Den stärkeren Selbstzünder bieten die Franzosen in einer besonders verbrauchsoptimierten Version an: Braucht im Schnitt nur 3,2 Liter Treibstoff pro 100 Kilometer (83 Gramm CO2 pro Kilometer). Start/Stopp ist bei den höheren Leistungsklassen Serie.

Alle Antriebe sind mit manuellem – knackigem, präzise zu schaltenden – Fünf-Gang-Getriebe kombiniert. Vor allem der 90-PS-Diesel ist ein überaus laufruhiger und munterer Begleiter in der Stadt, auf dem Land und der Autobahn. Das sportlich und dennoch komfortabel abgestimmte Chassis sowie die recht direkte Lenkung verleihen dem kleinen Lader hohe, kurvenspaßfördernde Agilität.

Auch im Sinne der Verjüngung auf allen Linien ist Renaults neues – in der Ausstattungsstufe Dynamique optionales – multifunktionales Multimedia-System mit Online-Anbindung zu betrachten. Es trägt die Bezeichnung R-Link – und es feiert im Grandtour seine Premiere. Via Touchscreen-Display macht es den Clio zum Tablet-PC. Das androidbasierte System offeriert zu den Basisfunktionen Bordcomputer, Audio, Telefon und Navigation auch den Zugang zu Applikationen, die man aus dem Renault-R-Link-Internet-Store herunterladen kann. Das kann man entweder über den Touchscreen (etliche Funktionen sind im Fahrbetrieb deaktiviert), über die Lenkradfernbedienung oder über die Sprachsteuerung bewerkstelligen.

Zum Kuss der künstlerischen Muse gesellt sich im Topmodell des Clio IV ein kräftiger Schuss Formel-1-Flair: Das Sportmodell R.S. (steht für „Renault Sport“) offeriert mit seinen exakt 200 PS bei 1.279 Kilogramm Gewicht jede Menge Fahrspaß in der Stadt, auf kurvigen Landstraßen und auf der Rennstrecke. Moderat ist der Verbrauch des 1,6-
Liter-Direkteinspritz-Turbobenziners (aus einer Kooperation mit Allianzpartner Nissan): 6,3 Liter pro 100 Kilometer (144 Gramm CO2 pro Kilometer). Zusammengespannt ist er mit einem Sechs-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe mit automatischer sowie manueller Funktion (via Schaltwippen). Beeindruckend schnell: Im Race-Modus wechselt die Kraftübertragung die Fahrstufen in weniger als 150 Millisekunden …

Neu: Renault Clio Grandtour
Start & Preis. Ab 11. März – Benziner ab 13.350 €, Diesel ab 17.350 € (Aufpreis zum Fünftürer jeweils 550 €). Das Einstiegsmodell hat: sechs Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, Klimaanlage, Tempomat mit Tempobegrenzer, Keyless Drive, LED-Tagfahrlicht. Erwarteter Dieselanteil: 65 Prozent. 2012 lag der Grandtour-Anteil der Clio-Baureihe bei 36 Prozent.

Neu: Renault Clio R.S.
Start & Preis. Ab 8. April, ab 24.900 €. Serienmäßig: vier Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, Sportfahrwerk,
Tempomat mit Tempobegrenzer, Navigationssystem, Klimaautomatik, Sportsitze vorne.