Erstellt am 23. Juli 2012, 00:00

Zweimal viel Fahrspaß. BMW / Eine Modellflut bescheren uns die Münchner derzeit. Im September kommen zwei neue interessante 3er-Modelle auf den Markt – der Kombi und die Hybrid-Version.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON BEATRIX KECKEIS-HILLER

3er Touring. Betritt ein Jahr nach der Modellerneuerung der bayerischen Mittelklasse die in Europa so wichtige Kombi-Szene. Ist kräftig in die Länge gegangen, sowohl was das Karosserie- als auch das Radstandsmaß betrifft. Plus 97 bzw. plus 50 Millimeter (4,62 bzw. 2,81 Meter) bescheren dem Passagierraum noch mehr Wohnlichkeit – vor allem im Fond spürbar mehr Kniefreiheit, und dem Kofferraum höhere Aufnahmekapazität. Dafür wurde der Limousine ab der B-Säule eine dynamische Verlängerung auf den Korpus geschneidert, mit dezent abfallender Dach- und elegant schließender Hecklinie.

Zwischen 495 und 1.500 Liter Ladegut kann nun in die Ladehöhle des 3er Touring gefüllt werden. Das sind 35 Liter mehr als beim Vorgänger. Von diesem übernommen hat der Neue den elektrischen Öffnungs- und Schließmechanismus der Heckklappe sowie die separat zu
öffnenden Heckscheibe. Als Option kann die Ladetüre auch freihändig betätigt werden, der Aufpreisposten Komfortzugang ermöglicht den Aufmachbefehl kontaktlos, per Fußwedler unter dem Heck.

Das ist nicht die einzige neue Elektronik-Zugabe. Der 3er Touring bekam auch den Fahrerlebnisschalter mit auf den Weg,
mittels dessen man die Motor- sowie Fahrwerkscharakteristik wählen kann, vom Eco-Pro- bis zum Sport-Modus. Im über-
arbeiteten Head-up-Display werden außer den gewohnten Informationen wie den Speed-Limits nun auch Überholverbote angezeigt. Ein feines Goody, wie sich bei einer ersten Testfahrt mit dem 328i (245 PS) erwiesen hat. Man vermisst zwar den satten Sechszylinder-Sound, man vermisst aber nicht den freudigen Vortrieb, der zum Großmut gegenüber gesetzlichen Beschränkungen verleiten kann.

Am Marktstart stehen wird der 3er-Kombi mit der erwähnten Motorisierung sowie den beiden Selbstzündern 320d (184 PS) und 330d (258 PS). Nachfolgen werden (im November) der 320i (184 PS), der 318d (143 PS) und der 316d (116 PS). Serienmäßig bei allen Versionen: Start/Stopp-System.

Die Ausstattungs-Strategie folgt auch beim neuen 3er Touring der aktuellen BMW-Linie. Neben der Basis-Stufe offerieren die Bayern Sport Line, Luxury Line und Modern Line nebst diversen Paketen, auch eins unter dem Sportzeichen M.

ActiveHybrid 3. Analog zum 5er kommt jetzt auch der 3er
(Limousine) mit der Kombina-
tion Verbrennungs- und Elektro-
motor. Ersterer, ein Sechszylinder TwinPower-Turbo-Benziner, leistet 306 PS, Zweiterer bis zu 54 PS. Das ergibt eine Systemleistung von 340 PS und 450 Newtonmeter Maximaldrehmoment. Das Wechseln der Gangstufen übernimmt eine achtgängige Automatik. Beim Fahren sind mit dem Hybriden kaum Abstriche bezüglich Agilität und Dynamik, schon gar nicht beim sportlichen Vortrieb auszumachen. Die Bedienung und der Umgang mit dem Hybriden geben keine Rätsel auf, die Anzeigevariationen auf dem Display sind schnell durchschaut.

Beim Gepäck muss man sich ein wenig einschränken. Die
Lithium-Ionen-Batterien sind unter dem Kofferraum platziert. Gegenüber den Benzin- und Diesel-Brüdern fehlen damit dem Hybrid-3er 90 Liter Ladevolumen. Doch bleiben immer noch 390 Liter, und die Lehnen der Fondsitze sind geteilt umlegbar. Gegenüber der konventionell angetriebenen 3er-Limousine macht das Mehrgewicht rund 135 Kilogramm aus (Gesamtgewicht: ab 1.655 Kilogramm).

Für den Verbrauch gibt BMW 5,9 Liter pro 100 Kilometer im Mixbetrieb an, der CO2-Ausstoß wird mit 139 Gramm pro Kilometer beziffert.

Oben: Ein Jahr nach der 3er-Limousine folgt der neue 3er-Kombi.
Unten: ActiveHybrid 3 – der E-Motor erlaubt elektrisches Fahren bis zu 75 km/h und bis zu vier Kilometer weit (einen EV-Knopf gibt es nicht).

BMW