Erstellt am 10. Mai 2012, 09:46

2,5 Prozent weniger Geburten in Österreich im ersten Quartal 2012. Die Zahl der jungen Österreicher geht zurück: Im ersten Quartal 2012 sind laut Berechnungen der Statistik Austria mit 17.626 um 452 (minus 2,5 Prozent) weniger Säuglinge geboren worden als im Vergleichszeitraum 2011.

Unter Berücksichtigung des heurigen Schaltjahres liegt der Rückgang sogar bei minus 3,6 Prozent, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung. Die Unehelichenquote stieg auf 41,4 Prozent (1. Quartal 2011: 39,9 Prozent).
 
Von Jänner bis März wurden in sieben Bundesländern weniger Geburten registriert, insbesondere in Vorarlberg (minus 9,6 Prozent), gefolgt von Kärnten (minus 4,8 Prozent), Wien (minus 4,2 Prozent) und Niederösterreich (minus 3,4 Prozent). Unterdurchschnittliche Geburtenrückgänge verzeichneten die Steiermark (minus 1,9 Prozent), Oberösterreich (minus 0,8 Prozent) und Tirol (minus 0,1 Prozent). Im Burgenland (plus 4,1 Prozent) und in Salzburg (plus 1,8 Prozent) wurden im gleichen Zeitraum steigende Geburtenzahlen gemeldet.