Erstellt am 30. Juli 2013, 10:40

Abschiebungen von Pakistanis noch im Gange. Die Abschiebungen mehrerer im Wiener Servitenkloster untergebrachter Flüchtlinge sind laut Polizei "noch nicht vollständig abgeschlossen".

Genaue Zahlen, wie viele Personen bereits abgeschoben wurden und wie viele es noch sein werden, gab es vorerst nicht. Unterdessen soll es in dem Kloster zu weiteren Festnahmen gekommen sein - allerdings nicht in Zusammenhang mit den laufenden Abschiebungen. Zwei bis drei Personen sollen von Polizisten am Dienstagnachmittag abgeholt worden sein, hieß es aus dem Umfeld der Unterstützer. Angeblich sollen die Betroffenen wegen des Verdachts der Schlepperei festgenommen worden sein. Weder Polizei noch Caritas konnten dies vorerst bestätigen.

Unter den Unterstützern dürfte man sich derweil nicht ganz sicher sein, wie viele der Flüchtlinge aus dem Servitenkloster bereits nach Pakistan abgeschoben worden sind. Für Dienstagabend wurden auf der Website des "Refugee Camp Vienna" weitere Demonstrationen vor dem Polizeianhaltezentrum Roßauer Lände und dem Innenministerium angekündigt, um die "Abschiebung der verbliebenen verhafteten Refugees zu verhindern".

Allerdings können derzeit zwölf weitere Flüchtlinge im Servitenkloster, welche sich täglich bei den Behörden melden müssen, gar nicht abgeschoben werden. Der Grund: Die pakistanische Botschaft in Österreich hat für sie noch keine Heimreisezertifikate ausgestellt. Dies könnte allerdings in den kommenden Tagen geschehen, befürchtet man bei den Betroffenen.

Aufregung vorwiegend im Internet herrschte indes um ein Video eines Polizeieinsatzes von Montagfrüh vor dem Polizeianhaltezentrum. Zu sehen ist eine Demonstrantin, die schwer zu Sturz kommt, nachdem sie mit einem einschreitenden Polizisten zusammengeprallt war. Mittlerweile ist gegen den Beamten Anzeige erstattet worden. Der Verein "Resistance for Peace" hat bei der Staatsanwaltschaft Wien am Dienstag eine Sachverhaltsdarstellung wegen Körperverletzung eingebracht.