Erstellt am 15. Mai 2014, 15:57

von NÖN Redaktion

Aktuelle Hochwassersituation im Burgenland. Die derzeitige Hochwassersituation im Burgenland stellt sich aufgrund der Niederschläge am vergangenen Wochenende als sensibel dar.

Aufgrund der anhaltenden Regenfälle wird Hochwasser befürchtet.  |  NOEN, Andreas Koller
Der Boden ist wasserdurchdrängt und kann nur noch begrenzt Wasser aufnehmen, was die Hochwasserbildung beschleunigt. „Um einer Gefährdung von Personen sowie deren Besitz vorzubeugen, gilt es daher wachsam zu sein und sich für den Ernstfall vorzubereiten. Denn präventive Maßnahmen können mögliche Schäden eingrenzen“, so Landesrat Andreas Liegenfeld.

„Vorkehrungen um Hab und Gut zu schützen“

Nach den starken Regenfällen der letzten Tage kündigt die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) auch für die nächsten Tage Starkregen und Sturm für das gesamte Burgenland an.

„Es ist daher enorm wichtig, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um sich selbst sowie sein Hab und Gut zu schützen“, so Liegenfeld. Dazu gehöre selbstverständlich auch, sich über die Hochwassergefahr in der Umgebung genau zu informieren. Das Land Burgenland bietet hierfür mit einem Internetportal ein umfassendes Informationsangebot für jedermann an.

Hilfe durch burgenländisches Wasserportal

Das Burgenländische Wasserportal ( wasser.bgld.gv.at/ ) ist eine enorme Hilfestellung für die Bevölkerung sowie für die Gemeinden. Hochwasserprognosen, Niederschlagsmengen, Wasserstände oder Überflutungsflächen – all das und noch vieles mehr kann jeder selbst dort ganz einfach und vor allem rasch recherchieren.

Durch die ständig aktualisierten Daten auf der Plattform sind für jeden Einzelnen präventive Maßnahmen bei Überflutungen besser möglich und koordinierbar.

„Dieses Portal ist ein unverzichtbares Instrument für Schutzmaßnahmen. Selbstverständlich ist auch die Hochwasserbereitschaft der Abteilung 9. Wasser- und Abfallwirtschaft der Burgenländischen Landesregierung rund um die Uhr aktiv", informiert Liegenfeld.