Erstellt am 25. August 2011, 12:23

Am Wochenende Abkühlung durch Gewitter. Das Wetter bleibt heiß: Wie schon die vergangenen Tage, sollten es auch am Donnerstag wieder 35 Grad werden. Die lokalen Gewitter in der Nacht brachten Windspitzen von 87,1 km/h, berichtet die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Eine wirkliche Abkühlung soll aber erst am Wochenende kommen.

 |  NOEN
Die höchsten Temperaturen wurden am Mittwoch vor allem in Niederösterreich und dem Burgenland gemessen: Gänserndorf führte die Liste mit 35,4 Grad an, dicht gefolgt von Neusiedl am See und Bad Deutsch-Altenburg mit jeweils 35,2 Grad und Andau mit 35,0 Grad. Die Thermometer in Wien brachten es nach den Spitzenwerten der Vortage diesmal "nur" auf höchstens 34,7 Grad in Donaufeld.

Die Nacht auf Donnerstag brachte teils heftige Gewitter, die vor allem über Teilen Nordtirols und Oberösterreichs niedergingen. Kräftige Sturmböen zwischen 50 und 70 km/h fegten über das Land. Den höchsten Wert verzeichnete Linz mit 87,1 km/h, so die ZAMG.

Ähnlich heiß sollte es am Donnerstag weitergehen. Höchstwerte von 35 Grad sollten wieder vor allem im östlichen Flachland, der südlichen Steiermark und dem Südburgenland erreicht werden. Die typischen "Hitzeklassiker" liegen laut ZAMG vor allem in Niederösterreich, genauer in Waidhofen an der Ybbs und im Weinviertel.

Am Freitag dürfte der Sommer noch einmal zeigen, was er kann: Spitzenwerte von 36 bis 37 Grad wurden prognostiziert, bevor es dann am Samstag in Teilen des Landes abkühlt. Vor allem im Westen soll schon am Vormittag eine Kaltfront mit Gewittern, Regen und teils stürmischen Böen durchziehen. Im Osten soll es noch den ganzen Tag über sonnig und heiß sein, bevor spätestens in der Nacht auf Sonntag auch hier die Abkühlung folgt. Sonntag und Montag bleiben sommerlich, aber mit Spitzenwerten zwischen 23 und 28 Grad ist es nicht mehr so drückend heiß.

Alle Gebiete rund um die Donau und große Grünflächen wie Prater, Wienerwald und Lobau sind für ein bisschen Abkühlung empfehlenswert, dicht bebautes Gebiet sollten die Wiener möglichst meiden, da es hier am heißesten ist. Welche Unterschied es im Mikroklima gibt, zeigen einige Vergleiche: Der Rathauspark ist laut ZAMG eineinhalb Grad Celsius kühler als die Straße gleich daneben.