Erstellt am 24. Januar 2012, 03:32

Anonymous attackierte Ministeriums-Seiten. Die Webseite des Justizministeriums ist am Montagabend offenbar von der Hackergruppe Anonymous lahmgelegt worden. Sie war in den Nachtstunden teils nicht erreichbar.

Die Gruppe hatte zuvor einen Angriff auf die Seiten des Justiz-, Innen- und Wirtschaftsministeriums sowie auf jene von Bundeskanzler Faymann angekündigt. Auf die anderen Seiten konnte gegen Mitternacht allerdings zugegriffen werden.

Die Aktivisten von AnonAustria setzten laut Bericht von derstandard.at Denial-of-Service-Attacken ein. Bei solchen Attacken werden Server gezielt mit Anfragen bombardiert, bis diese wegen Überlastung nur noch langsam funktionieren oder ganz zusammenbrechen.

Mit der Aktion protestierte die Hackergruppe laut Angaben auf ihrer Twitter-Seite gegen ACTA. Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement von EU und USA ist ein internationales Abkommen gegen Internet-Piraterie und Urheberrechtsverletzungen. Die Unterzeichner verpflichten sich zur Kooperation und zur Schaffung neuer Gesetze, welche die Durchsetzung von Urheberrechten erleichtern sollen.

AnonAustria hatte im vergangenen Jahr wiederholt österreichische Webseiten angegriffen. Unter anderem wurden die Webseiten von SPÖ, FPÖ und der Grünen sowie Polizei und GIS Opfer der Online-Aktivisten.