Erstellt am 14. Dezember 2013, 13:18

Betrüger haben Kontodaten im Visier. Die Polizei hat vor Betrügern gewarnt, die es auf das Geld von Bankkunden abgesehen haben. Die Täter rufen ihre Opfer an und geben sich als Bankmitarbeiter aus, um an Kontodaten zu gelangen, mit denen sie Geld abheben können.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)
In den vergangenen Tagen wurden so zwei Südburgenländer jeweils um einen fünfstelligen Betrag geschädigt, berichtete die Landespolizeidirektion am Samstag.

Masche: "Neue Sicherheitsstufe" beim Online-Banking

Bei einem 54-jährigen Mann aus dem Bezirk Oberwart meldeten sich die Unbekannten mehrmals und wollten ihm weismachen, dass beim Internetbanking eine "neue Sicherheitsstufe" eingeführt werde.

Mit dieser Masche kamen sie an die für Transaktionen wichtigen Daten. Anschließend überwiesen die Täter von seinem Konto Geldbeträge nach Deutschland, in die Niederlande sowie nach Spanien, Belgien und in die Schweiz.

Die echte Bank des 54-Jährigen stoppte zwar die Auslandsüberweisungen, der Schaden war jedoch bereits beträchtlich. Auf dieselbe Weise hatten Betrüger laut Polizei erst vor wenigen Tagen im Bezirk Oberwart auch einen 43-Jährigen hereingelegt. Auch ihm entlockten sie Daten für Auslandsüberweisungen.

"Aktualisierung": Konto einer Eisenstädterin leer geplündert

Eine 23-jährige Eisenstädterin haben Unbekannte kürzlich um eine vierstellige Summe gebracht. Die Frau hatte aufgrund eines Phishing-Mails - einer gefälschten Nachricht, die den Anschein erwecken sollte, als komme sie von ihrer Bank - eine vermeintliche Kontoaktualisierung durchgeführt.

Am nächsten Tag wurde sie angerufen und darüber informiert, dass nicht autorisierte Zugriffe auf ihr Konto erfolgt seien. Nachdem die Frau den Betrügern drei TAN-Codes bekannt gegeben hatte, wurde ihr Konto bis zum Überziehungsrahmen geplündert.