Erstellt am 03. Februar 2015, 08:36

Mann beging elf Einbrüche in NÖ und Burgenland. Die Polizei hat einen 42-jährigen Mann ausgeforscht, der mit vier Komplizen elf Einbrüche in Niederösterreich und im Burgenland begangen haben soll.

Der Beschuldigte gab zu, von Mai bis Juli 2014 vier mal in Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha) und sechs Mal in Neusiedl am See zugeschlagen zu haben. In der burgenländischen Stadt soll er auch schon 2010 einen Einbruch verübt haben, so die Polizei.

Ziel der Einbrecher waren Wohnhäuser und Nebenräume sowie Wochenendhäuser. Gestohlen wurden unter anderem Elektrogeräte, Werkzeug, Fahrräder, Rasenmäher, Schmuck, Gemälde, Geld, ein Anhänger sowie ein Pkw, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Dienstag, mit. Das Diebesgut wurde laut dem 42-Jährigen in der Slowakei verkauft und der Gewinn unter den Beteiligten aufgeteilt. Der Gesamtschaden beträgt 77.860 Euro.

Bei vier der Einbrüche waren laut Exekutive zwei Männer im Alter von 22 und 34 Jahren sowie eine 29-jährige Frau als Komplizen beteiligt. Sie befinden sich auf freiem Fuß, nach ihnen werde jedoch per Haftbefehl gefahndet. Eine vierte Komplizin konnte noch nicht ausgeforscht werden, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Der Hauptverdächtige, der durch die Auswertung von Tatortspuren ausgeforscht wurde, wurde aufgrund eines europäischen Haftbefehles in der Slowakei festgenommen und nach Österreich ausgeliefert.