Erstellt am 23. September 2014, 13:32

von NÖN Redaktion

Notquartier für 40 Flüchtlinge. Im Turnsaal der Bundespolizeidirektion in Eisenstadt wurde ein Notquartier für 40 Flüchtlinge eingerichtet. Wann die ersten Flüchtlinge kommen sollen, ist noch unklar.

 |  NOEN, BVZ-Archivbild
"Die Vorbereitung ist abgeschlossen. Wir können 40 Asylwerber unterbringen", sagte Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil am Dienstag.

Die Flüchtlinge würden aus einem der Erstaufnahmezentren - Thalham oder Traiskirchen - nach Eisenstadt zugewiesen. Wenn dann wieder Plätze in einem Grundversorgungsquartier zur Verfügung stünden bzw. neue geschaffen würden, würden die Asylwerber dorthin gebracht, erläuterte Doskozil.

"Das Rote Kreuz hat uns unterstützt mit Betten", so der Landespolizeidirektor. Die Verpflegung soll von der Justizanstalt übernommen werden. Er gehe davon aus, dass diese Woche die ersten Asylwerber kommen. "Es könnte schon morgen sein. Wir haben schon heute damit gerechnet", sagte Doskozil.

Bei der am Mittwoch stattfindenden Konferenz der Flüchtlingsreferenten wird das Burgenland keine neuen Quartiere vorschlagen, hieß es auf APA-Anfrage aus dem Büro von Landesrat Peter Rezar (SPÖ). "Das Burgenland wird bemüht sein, die Quote bestmöglich zu erfüllen", sagte eine Sprecherin des Landesrates. Aktuell erfülle man sie zu 90,74 Prozent. 818 Flüchtlinge würden derzeit betreut, aufgrund der festgelegten Quote sollten es 901 Personen sein.