Erstellt am 23. September 2014, 18:41

Hilfe für Betroffene nach Hochwasser. Im Burgenland hat die Landesregierung ein Hilfspaket für Betroffene von Hochwasserschäden zusammengestellt.

 |  NOEN, zVg
Unter anderem sei das Land bereit, Kreditzinsen für Katastrophenschäden an Privathäusern zu übernehmen, erklärte Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) am Dienstag in Eisenstadt.

Für beschädigte Infrastruktur in Gemeinden, beispielsweise bei Kindergärten, Schulen und Straßen, sollen Mittel aus Bedarfszuweisungen bereitgestellt werden. Das Geld soll fließen, wenn der aus Bundesmitteln finanzierte Katastrophenfonds nicht greift, so Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl (ÖVP). Gefördert würden 50 Prozent der Schadenssumme abzüglich Versicherungsleistungen, maximal jedoch 20.000 Euro pro Gemeinde. Für Kommunen mit mehreren Ortsteilen gelte eine Sonderklausel.

Zusätzlich zu den für 2014 im Budget für Schutzwasserbauten vorgesehenen 2,86 Millionen Euro habe man 1,3 Millionen Euro an Rücklagen gebildet, erläuterte Finanzlandesrat Helmut Bieler (SPÖ). Diese könnten bei Bedarf sofort zur Verfügung gestellt werden. Einschließlich Bundes- und Gemeindemittel sollen 2014 insgesamt 9,7 Millionen Euro in den Hochwasserschutz fließen.

Auch die Landwirtschaft sei massiv in Mitleidenschaft gezogen worden, erklärte Agrarlandesrat Andreas Liegenfeld (ÖVP). Seitens des Landes stünden 500.000 Euro für Katastrophenfälle zur Verfügung, die heuer um bis zu 500.000 Euro zusätzlich aufgestockt würden, um den Bürgern rasch helfen zu können.