Erstellt am 25. März 2015, 11:36

von APA Red

Digitale Löschwasserpläne präsentiert. Im Burgenland können die Feuerwehren künftig mit digitalen Löschwasserplänen arbeiten. Das Projekt wurde am Mittwoch von den Verantwortlichen des Landes, der Plattform Wasser, des Landesfeuerwehrkommandos (LFK) und der Landessicherheitszentrale - vorgestellt.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
Das neue Instrument soll vor allem eine Zeitersparnis bringen, aber auch für mehr Sicherheit sorgen.

Generell ist der Löschwasserplan die wichtigste Einsatzunterlage der Feuerwehr, schilderte Michael Hauser vom LFK. Einen derartigen Plan, der alle wichtigen Daten zur Brandbekämpfung liefere, gebe es für jede Gemeinde bzw. jeden Ortsteil.

Freiwillige Wehren erhoben Daten vor Ort

Bisher bedeutete die Erstellung eines Löschwasserplans für jede einzelne Feuerwehr etwa 30 bis 40 Stunden Zeitaufwand, so Hauser. Mit dem digitalen Löschwasserplan wurde dieser nun auf rund zwei Stunden reduziert.

Die digitale Ausgabe wurde mit Hilfe von GeoDaten Burgenland - der geografische Informationsdienst des Landes lieferte die Basisdaten und Karten - sowie der Plattform Wasser, die Daten zu den Hydranten bereitstellte und dem Landesfeuerwehrverband, der sich um die Definition der Symbole kümmerte, erstellt. Einen laut Hauser "ganz großen Part" haben die freiwilligen Feuerwehren mit der Datenerhebung vor Ort übernommen.

Die Vorteile der digitalen Löschwasserpläne seien u.a., dass man nun "wirklich eine Onlinedatenerfassung per Mausklick" habe, erklärte Hauser. Außerdem falle mühsames händisches Zeichnen weg und "wir haben eine einheitliche Darstellung gewährleistet - es wird alles vom System automatisch vorgegeben", sagte er.

"Weg zu mehr Effizienz und mehr Sicherheit"

Ein wichtiger Aspekt sei auch, dass niemandem zusätzliche Kosten entstanden seien, weil man alle vorhandenen Ressourcen verwende und man Kompetenzen bündle und so "gemeinsam ans Ziel" komme. Eine wesentliche Erleichterung sei aber besonders der Zeitaufwand.

Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl sprach von einer "spürbaren Erleichterung". Außerdem könne man mit dem neuen Instrument auch sorgfältiger mit dem Gut Wasser umgehen. Weiters sei dies nicht nur eine reine "Löschwasserkarte", sondern auch wichtig, weil darauf zusätzlich gefährdete Objekte eingezeichnet seien.

"Dieser digitaler Löschwasserplan ist ein neuer Weg, der zu mehr Effizienz, zu mehr Sicherheit führt und das ist eigentlich das Ziel", sagte Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ). Laut Niessl habe das Burgenland mit diesem Projekt"wieder österreichweit eine Vorreiterrolle" übernommen.