Erstellt am 05. Juli 2011, 13:38

Duo wegen 165 Einbruchsdelikten verurteilt. Im August und im September vergangenen Jahres waren zwei Albaner in Österreich auf Einbruchstour. Am Dienstag wurden die beiden am Landesgericht Eisenstadt wegen 165 Delikten verurteilt.

 |  NOEN
Der bereits vorbestrafte 39-Jährige erhielt sechseinhalb, sein unbescholtener 37-jähriger Komplize vier Jahre unbedingt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

Im vergangenen Sommer war das Duo im Burgenland sowie in Niederösterreich, in der Steiermark und in Oberösterreich unterwegs, um in Wohn- und Gasthäuser einzubrechen. Die beiden erbeuteten hauptsächlich Bargeld und Schmuck im Wert von 110.000 Euro. Zu den Tatorten gelangten die Männer mit gestohlenen Fahrzeugen. Zwölfmal nahmen sie die Autoschlüssel aus den Häusern mit und fuhren davon.

Ob sich jemand in den Häusern befand, war den Beschuldigten egal. Eingebrochen wurde in der Nacht, auch wenn die Bewohner anwesend waren bzw. geschlafen hatten. Bei einem Coup in Salzburg wurden das Duo auf frischer Tat ertappt.

Die beiden Angeklagten zeigten sich bei dem Prozess umfassend geständig. Sie werden nach etwa zwei Dritteln der Haftdauer wegen weiteren Einbrüchen ausgeliefert. Der 39-Jährige nach Deutschland, der 37-Jährige in die Schweiz.

Der Schöffensenat unter dem Vorsitz von Richter Wolfgang Rauter sprach von "Berufsverbrechern". Das Urteil sei aufgrund der vorliegenden Auslieferungsbegehren nicht noch höher ausgefallen, erklärte der Richter. Erschwerend sei gewesen, dass der 39-Jährige vorbestraft sei und nur drei Monaten nach Ende seiner Haft mit diesen Taten begonnen habe, so Rauter. Für den zweiten Beschuldigten falle das Urteil milder aus, da er noch unbescholten sei.