Erstellt am 13. Januar 2012, 11:49

Ernst Wolfram Marboe verstorben. Der langjährige ORF-Programmintendant Ernst Wolfram Marboe ist in der Nacht auf Freitag im Alter von 73 Jahren verstorben. Das bestätigte der ORF am Freitag.

 |  NOEN
Im Österreichischen Rundfunk hatte Marboe über mehr als drei Jahrzehnte gewirkt. Von 1984 an war er Programmintendant, als der er 1993 vom damaligen ORF-Kuratorium abberufen wurde. Der gelernte Regisseur leitete ab 2000 die Raimundspiele Gutenstein, deren Leitung er 2007 abgab.

Ernst Wolfram Marboe war Zeit seines Lebens vor allem eines: ein Gestalter. Mehr als drei Jahrzehnte war er im ORF tätig, davon fast zehn Jahre als Programmintendant, als der er 1993 vom obersten ORF-Gremium abberufen wurde. Wiewohl er Fernsehmacher war, schlug sein Herz stets auch für das Theater, das er im TV fest verankerte und dem er auch in den Jahren nach seinem Ausscheiden aus dem ORF treublieb. In der Nacht auf heute, Freitag, verstarb Marboe 73-jährig nach längerer schwerer Krankheit.

Der Beginn seiner Laufbahn war eng mit dem Theater verknüpft. Der am 10. August 1938 in Wien geborene Marboe absolvierte nach dem Realgymnasium Schottenbastei ein Regie- und Schauspielstudium am Max Reinhardt-Seminar und ein Studium der Theaterwissenschaften und Germanistik an der Universität Wien. Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre war er als Assistent und Inspizient bei den Bregenzer Festspielen, bei den Salzburger Festspielen und bei einer Burgtheatertournee durch Deutschland, Belgien, Holland und Luxemburg tätig. Er war in diesem Zeitraum auch Mitarbeiter bei Opernhäusern in Stuttgart, Hamburg und Frankfurt sowie der Österreichischen Gesellschaft für Literatur.

Wenig später heuerte Marboe bereits beim ORF an, wo 1961 als Autor und Regisseur begann und somit noch Zeuge der Zeit vor dem Rundfunkvolksbegehren von 1964 wurde, das den ORF in die Unabhängigkeit führen sollte. Im Jahr 1971 wurde er zum Leiter der Abteilung Hörspiel und Literatur im Landesstudio Niederösterreich bestellt, wo er ab 1976 als Intendanten des Landesstudios fungierte. 1978 avancierte er zum Intendanten von FS 2, von wo aus er seinen finalen Karriereschritt im ORF antrat: Ab 1. August 1984 war er Fernseh-Programmintendant, als der er neun Jahre wirkte, um 1993 mit einem Paukenschlag aus dem ORF auszuscheiden: Weil die Produktion der "Lustigen Witwe" bei den Seefestspielen von Mörbisch über eine Firma abgewickelt wurde, an der sein Sohn beteiligt war, setzte öffentliche Kritik an ihm ein, die letztendlich einstimmig zu seiner Ablöse durch das ORF-Kuratorium führte - ein damals beispielloser Schritt. In ähnlicher Form wiederholte sich dies erst wieder, als ORF-Informationsdirektor Elmar Oberhauser im November 2010 vom ORF-Stiftungsrat abgewählt wurde.

In seiner Programmintendanz verhalf der Miterfinder und Organisator der Spendenaktion "Licht ins Dunkel" der Kultur im Fernsehen zu einem neuen Stellenwert, indem er die unterschiedlichen Facetten im Programm verankerte. Marboe reaktivierte die TV-Übertragungen aus der Wiener Staatsoper und aus den größten Opernhäusern der Welt. Er betätigte sich gleichzeitig als Förderer der typisch österreichischen Volkskultur, räumte auch ausgefalleneren Kulturangeboten in der Reihe "Kunst-Stücke" einen fixen Sendeplatz ein und schuf schließlich mit dem "Cafe Central" eine telegene Einrichtung für regelmäßige Kulturgespräche.

Als 1999 der Vertrag von Peter Janisch auslief, wurde Marboe mit der künstlerischen Leitung der damaligen Raimundspiele Gutenstein betraut, die er "auf ein völlig neues Fundament" stellte. Der Ankauf eines lichtdichten Theaterzeltes und die dazugehörige Infrastruktur wie Bühne, Tribüne, Ton- und Lichtanlage untermauerten diesen Anspruch.

Am 26. Juli 2000 fand die Premiere der Raimundspiele "neu" mit Raimunds "Verschwender" statt. In den darauffolgenden Jahren schaffte es Marboe, "das gesamte Werk Raimunds als kompletten Zyklus, in bisher einmaliger Weise, aufzuführen und auch in Bild und Ton festzuhalten", so die Festspiele. Ende der Spielzeit 2007 übernahm Ernst Neuspiel, der langjährige Mitarbeiter Marboes, die Leitung in Gutenstein.

Marboe erhielt für seine Tätigkeiten zahlreiche Auszeichnungen, u.a. die "Goldene Kamera 1978" für die Sendung "Licht ins Dunkel", das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich sowie Ehrenzeichen der Bundesländer Niederösterreich, Salzburg, Wien und Steiermark. 2006 wurde er zum Professor ernannt.

Die Liebe zur Kultur erbte er wohl von seinem Vater, Ernst Marboe (1909 bis 1957). In den 50er Jahren war dieser Leiter der Bundestheaterverwaltung und konnte die Wiedereröffnung von Burgtheater und Oper nach dem Krieg entscheidend mitgestalten, wirkte im Direktorium der Salzburger Festspiele und gründete die Austria Wochenschau. Darüber hinaus war er auch als Schriftsteller tätig. Ähnlich beeinflusst dürfte sein Bruder Peter gewesen sein, der als Wiener Kulturstadtrat für die ÖVP fungierte. Der zweite Bruder Philipp schlug eine Laufbahn als Mediziner ein.

"Mit Ernst Wolfram Marboe verliert Österreich einen der großen Gestalter der Fernsehgeschichte", würdigte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz den verstorbenen früheren Programmintendanten. "In all seinen Funktionen im ORF setzte er Meilensteine im Programm, die vielen Zuseherinnen und Zusehern noch heute in Erinnerung sind. Als Generalist - Journalist und Autor, Dramaturg und Regisseur, Moderator und Manager - bereicherte er nicht nur ORF-Radio und -Fernsehen, sondern auch Kultur und Wissenschaft Österreichs im Allgemeinen. Ernst Wolfram Marboes Verdienste wirken nachhaltig und sind noch immer Vorbild für Generationen."

"Ernst Wolfram Marboe vereinigte in sich alles, was ein erfolgreicher Fernseh-Macher braucht: Ein untrügliches Gespür für das Publikum, bedingungslose Leidenschaft für das Produkt, Intellektualität und einen scharfen Verstand - gepaart mit dem unbeirrbaren Festhalten an Visionen", meinte ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner. "Er war uns - und insbesondere mir persönlich - Vorbild und wird es bleiben."

Kardinal Christoph Schönborn würdigte Marboe als einen "engagierten und selbstbewussten Katholiken, der durch seine geradlinige christliche Haltung die Welt der Medien und der Kunst in Österreich wesentlich geprägt hat." Der Wiener Erzbischof erinnerte gegenüber "Kathpress" ebenso wie Caritas-Präsident Franz Küberl daran, dass Marboe die Radio-Spendenaktion "Licht ins Dunkel" zu dem heutigen großen TV-Ereignis gemacht habe und hob die starke Verbundenheit des Verstorbenen mit der katholischen Kirche hervor: Er war in allem ein "glaubwürdiger und praktizierender Katholik, ohne Hang zu Frömmelei", so Kardinal Schönborn. Für Küberl war der Verstorbene "ein Mann mit Esprit, Kreativität und Kraft": "Sein Herz hat für die Menschen in Not geschlagen."

Auch Medienstaatssekretär Josef Ostermayer (S) und der designierte Parteiobmann der ÖVP Wien, Stadtrat Manfred Juraczka, zeigten sich in ersten Reaktionen tief betroffen.

In memoriam Ernst Wolfram Marboe ändert ORF 2 sein Programm: Heute, Freitag, bringen die "Seitenblicke" um 20.05 Uhr einen Nachruf, am Sonntag (15. Jänner) wird um 13.05 Uhr ein TV-Porträt des legendären ORF-Mannes gesendet. Der Spartensender ORF III plane zudem ein Schwerpunktprogramm, das Person und Schaffen von Ernst Wolfram Marboe würdigen werde, hieß es in einer Aussendung.