Erstellt am 13. Februar 2012, 12:18

Esterhazy Betriebe klagen Land Burgenland: Vorerst kein Ende in Sicht. Die Esterhazy Betriebe und das Land Burgenland streiten um eine mögliche Verletzung der Instandhaltungspflicht für das Schloss Esterhazy in Eisenstadt.

Vor rund einem Jahr, am 9. März 2011, zogen die Betriebe vor Gericht, sie fordern rund 11 Mio. Euro Schadenersatz vom Land als ehemaligen Pächter. Seither hat sich wenig getan, Gerichtsverhandlungen wurden mehrmals verschoben. Die nächste Tagsatzung wäre für den 29. Februar geplant gewesen, wurde allerdings vom Gericht wegen eines Richterwechsel abgesagt, teilte eine Sprecherin der Betriebe am Montag auf Anfrage mit.

Im September 2011 hätte es eine Gerichtsverhandlung in Eisenstadt geben sollen. Diese wurde allerdings wegen Terminschwierigkeiten seitens des Landes vom Richter auf den 17. November verschoben. "Dann gab es bei uns terminliche Schwierigkeiten", erklärte eine Sprecherin. Wann die Tagsatzung vom 29. Februar nachgeholt wird, sei unklar. Ein Ende des Verfahrens sei derzeit nicht in Sicht. Den Gang vor Gericht rechtfertigten die Esterhazy Betriebe damit, dass man sonst "wegen Fristversäumnissen Ansprüche verloren hätte".