Erstellt am 08. Januar 2013, 14:45

EU-Regionalförderung: Niessl hofft auf baldiges Ergebnis. Landeshauptmann Hans Niessl (S) hofft, dass es "Ende Jänner, Februar" ein Ergebnis in der Frage über die nächste EU-Förderperiode für das Burgenland geben wird.

Dann soll es das nächste Treffen der Regierungschefs in Brüssel geben. "Wir wollen Übergangsregion werden und wir möchten auf der anderen Seite möglichst viel Geld durch grenzüberschreitende Projekte ebenfalls lukrieren", erklärte Niessl am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt.

Als Beispiele für derartige grenzüberschreitende Projekte nannte der Landeshauptmann unter anderem den Ausbau der Straßen und des Bahnverkehrs, etwa der Strecke Oberwart-Szombathely (Ungarn). Die Umsetzung eines solchen Projektes dürfte laut Finanzlandesrat Helmut Bieler (S) "wahrscheinlich auch unabhängig von der Übergangsregion sein, weil die Komitate (in Ungarn, Anm.) wahrscheinlich Ziel-1-Förderung bekommen oder einen ähnlichen Status. Daher gibt es dort Möglichkeiten", so Bieler.