Erstellt am 04. Juli 2011, 15:22

Fall Kührer - Warten auf DNA-Analyse. Was den aktuellen Ermittlungsstand angeht, sollen laut Bundeskriminalamt (BK) die gerichtsmedizinische Untersuchung und die DNA-Analyse neue Erkenntnisse bringen.

Das Bundeskriminalamt (BK) hat am Montagnachmittag bestätigt, dass im Zuge der Erhebungen im Fall Julia Kührer "drei Ermittler" im Mai 2010 in Anwesenheit des am Sonntag enthafteten Michael K. auf dem Anwesen in Dietmannsdorf 3 gewesen seien. Die Beamten seien "ohne Hund" und "ohne technische Geräte" gekommen.

Den mehr als 60 Ordnern umfassenden Akt im Fall Kührer füllen laut einer BK-Aussendung auch insgesamt 254 Hinweise aus der Bevölkerung. Einer davon sei auf Michael K. gerichtet gewesen, der - wie BK-Ermittlungsleiter Ernst Geiger bereits am Freitag mitgeteilt hatte - "als Zeuge und Auskunftsperson insgesamt viermal befragt wurde". Das BK weiter: "Im Mai 2010 waren Ermittler in dessen Anwesenheit auf seinem Anwesen in Dietmannsdorf Nr. 3. Damals lagen aber keine Verdachtsmomente für eine Hausdurchsuchung vor. Der Verfügungsberechtigte der Liegenschaft Dietmannsdorf 3, Michael K., hat bei den jeweils stattgefundenen Befragungen auf die örtlichen Jugendlichen aus dem Freundeskreis von Julia Kührer als mögliche Tatbeteiligte verwiesen."

Der Schwerpunkt der Ermittlungen liegt derzeit auf der Spurensicherung bzw. der Tatortarbeit. Die sterblichen Überreste des Mädchens werden laut BK nach wie vor von einem gerichtsmedizinischen Sachverständigen untersucht. Das Ergebnis werde "bis Ende der Woche" erwartet. Es gehe um die Feststellung einer möglichen Todesursache bzw. eines Todeszeitpunktes, "um so neue Spuren im Fall Julia Kührer zu verfolgen". Weiters würden Erkenntnisse aus Befragungen ausgewertet.