Erstellt am 19. März 2014, 12:51

Feuerwehren zogen Bilanz. 2013 war ein Jahr der Rekorde bei Einsätzen und Mitgliedern, wie die burgenländischen Feuerwehren am Mittwoch bekanntgaben.

Landesfeuerwehrkommandant. Stv. Hans Hatzl, LH-Stv. Franz Steindl, Landesfeuerwehrkommandant Ing. Alois Kögl, Landesfeuerwehrinspektor Ronald Szankovich. Foto: Feuerwehr Burgenland  |  NOEN, Feuerwehr Burgenland
Feuerwehrreferent LHStv. Franz Steindl betonte am Mittwoch: „Die 319 burgenländischen Feuerwehren und die sieben Betriebsfeuerwehren leisten einen wesentlichen Beitrag für die Sicherheit im Burgenland – angefangen bei der Brandbekämpfung, bei technischen Einsätzen oder im Katastrophenschutz. Die Feuerwehren sind rund um die Uhr einsatzbereit und für die burgenländische Bevölkerung da.“

120.921 Einsatzstunden bei 7.374 Einsätzen geleistet

Die Wichtigkeit der Feuerwehren zeigt sich auch alljährlich in der Bilanz, die im vergangenen Jahr besonders eindrucksvoll ausfiel:
 
  • Mit 7.374 Gesamteinsätzen 2013 wurde das Rekordeinsatzjahr 2009 (Hochwasser) um 452 Einsätze übertroffen. Die Feuerwehren leisteten 120.921 Einsatzstunden, um 22.421 mehr als 2012.
  • Noch nie zählte der Landesfeuerwehrverband so viele Mitglieder – Mit Ende 2013 waren es 16.833 Mitglieder - davon 1.162 Frauen, 1.439 Jugendliche und 1.670 Reservisten.
  • Besonders erfreulich ist auch die Lehrgangstatistik der Feuerwehrschule – 2013 haben 4.164 Feuerwehrmitglieder an 172 Lehrveranstaltungen teilgenommen. Anfang 2014 konnte auch der 140.000. Lehrgangsteilnehmer zum Branddienstlehrgang an der Landesfeuerwehrschule begrüßt werden.
Die burgenländischen Feuerwehren rückten 2013 zu 6.026 technischen Einsätzen und 1.348 Brandeinsätzen aus. Bei 46 Brandeinsätzen und 15 technischen Einsätzen waren drei oder mehr Feuerwehren im Einsatz.

„Feuerwehr-Edition“ der AlphaCard für die Jugend

Auch die Österreich-Zahlen können sich sehen lassen: Österreichs 337.673 Feuerwehrmitglieder leisteten im Vorjahr 2,6 Mio. Einsatzstunden. Die 4.841 Wehren rückten 2013 zu 221.992 Einsätzen aus. Jede Feuerwehr bewältigte im Schnitt somit 45 Einsätze.
 
„Als Jugendreferent freut mich, dass wir der Feuerwehrjugend mit einer „Feuerwehr-Edition“ der AlphaCard seit 2013 ein besonderes Angebot machen können. Die AlphaCard ist ein polizeilich anerkannter Altersnachweis und berechtigt die Mitglieder der FW-Jugend zu zahlreichen Vorteilen, Vergünstigungen und Rabatten“, so Steindl.

Zielgerichtet und professionell ausgebildet

Besonderer Wert wird auf die Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrmitglieder gelegt. 1998 wurde die letzte große Ausbildungsreform durchgeführt, nach mehrjähriger Vorarbeit wurde 2010 ein neues Ausbildungskonzept erarbeitet und beschlossen. Dieses Konzept wird seit 2011 stufenweise umgesetzt.

Mittlerweile ist die Einführungsphase des neuen Ausbildungssystems abgeschlossen, seit 1. Jänner gelten neue Richtlinien betreffend Ziele und Inhalte der Lehrveranstaltungen in der Feuerwehrschule.
 
„Um die Leistungsfähigkeit der Feuerwehren sicherzustellen, ist es aber auch wichtig, laufend in technische Ausrüstung und Infrastruktur zu investieren. Im Jahr 2013 wurden insgesamt 2,2 Mio. Euro an Förderungen aus Bedarfszuweisungen und aus Katastrophenschutzmitteln investiert“, sagte Steindl und hielt fest: „Jeder Euro in die burgenländischen Feuerwehren ist bestens investiert.“

Weiters wird die im Feuerwehrgesetz verankerte Feuerbeschau neu geregelt. Die Kontrolle von Feuerstellen soll künftig den Rauchfangkehrern als sachverständiger Berufsgruppe übertragen werden. Die Novelle soll im Sommer 2014 in Kraft treten.
 

Die positiven Ergebnisse der Bilanz 2013

Es war ein Rekordeinsatzjahr (nach 2009)
1990: 2.435
2000: 4.465
2009: 6.922 (bisheriger Rekord aufgrund Hochwasser)
2013: 7.374 (neuer Einsatzrekord); 95,4 Prozent erledigt die erstausrückende Feuerwehr

Es gab noch nie so viele Mitglieder.
1993: 13.500
2003: 15.200
2013: 16.83

Es wurde noch nie so gut ausbildet.
1990: 100 Lehrveranstaltungen und 3.574 Teilnehmer
2000: 151 Lehrveranstaltungen und 3.754 Teilnehmer
2012: 188 Lehrveranstaltungen und 4.694 Teilnehmer
2013: 172 Lehrveranstaltungen und 4.164 Teilnehmer

Die Feuerwehren waren noch nie so gut ausgerüstet.