Erstellt am 08. Juni 2011, 12:48

Fund von Leichenteilen - Polizei will Eissalon-Besitzerin befragen. Nach dem Fund von einbetonierten Teilen zweier zerstückelter Leichen in einem Kellerabteil in Wien-Meidling ist die Polizei vor allem an der Befragung der Besitzerin eines Eissalons im betreffenden Haus interessiert. Das Problem dabei: Seit Dienstagmittag ist die Spanierin nicht auffindbar, wie Polizeisprecher Mario Hejl am Mittwoch bestätigte.

 |  NOEN
Am Montag hatten Bauarbeiter gegen 20.00 Uhr in einem frei zugänglichen Kellerabteil des Mehrparteienhauses Oswaldgasse 1 die grausige Entdeckung gemacht. Sie fanden einen zerstückelten Toten. Die Körperteile waren in vier Mörtelwannen einbetoniert worden. Am späten Dienstagnachmittag entdeckten Ermittler einen weiteren menschlichen Schädel, dann noch mehrere Körperteile des zweiten Toten. Welche das waren, wollte Hejl nicht sagen. Aber: "Das Geschlecht der zweiten Person ist nicht bekannt." Der zuerst gefundene Tote war ein Mann, laut Medienberichten ein auffallend großer.

Der Verwesungsprozess war fortgeschritten. Wie weit der Zeitpunkt des Todes zurückliegt, soll nun die Obduktion klären, deren Ergebnisse frühestens am Donnerstag vorliegen werden.

Insgesamt fanden die Ermittler vier Mörtelwannen mit einbetonierten Leichenteilen sowie mehrere Behältnisse. Auch wurden mehrere Gegenstände sichergestellt, darunter ein Handy, das keiner abgängigen Person zugeordnet werden konnte. Auch zwei Gewehre und eine Pistole nahmen die Beamten mit.

Eine der ersten Maßnahmen der Fahnder war, mögliche Verbindungen zu abgängigen Personen zu überprüfen. Darunter war auch der Fall eines 48-jährigen Ober- oder Niederösterreichers. Laut von Hejl unkommentierten Medienberichten soll er den Eissalon im Haus mit Waren beliefert und mit der spanischen Besitzerin ein Verhältnis gehabt haben. Vor einigen Monaten verschwand er. Der Polizeisprecher wollte auch nicht Berichte kommentieren, wonach sich die Spanierin bereits ins Ausland abgesetzt haben könnte. Unklar war am Mittwoch weiterhin, wer das betreffende Kellerabteil benutzte.