Erstellt am 31. Dezember 2011, 10:32

Große Silvesterfeiern rund um den Globus. Mit Böllern und Raketen feiern am heutigen Samstag weltweit Milliarden Menschen den Jahreswechsel. Die Einwohner des Pazifik-Inselstaates Samoa werden unter den ersten sein, die das neue Jahr begrüßen.

 |  NOEN, BilderBox
Bereits um 11.00 Uhr MEZ beginnt bei ihnen das Jahr 2012. Nach ihnen können die Menschen in Neuseeland und anderen Pazifikstaaten die Silvesterkracher zünden. In Österreich steigt die größte Party in der Wiener Innenstadt, wo bis zu 700.000 Besucher am Silvesterpfad erwartet werden.

Musikprogramm, Showeinlagen, alkoholische (Heiß-)Getränke und ein Feuerwerk am Heldenplatz erwarten die Feiernden in der österreichischen Hauptstadt. Am Herbert-von-Karajan-Platz können Klassikfreunde die Live-Übertragung der "Fledermaus" aus der Staatsoper sehen. Schlag zwölf ertönt auf allen ORF-Kanälen das Läuten der "Pummerin", gleich darauf folgt der unvermeidliche "Donauwalzer" von Johann Strauß. Ob im heimeligen Wohnzimmer oder im Trubel der Silvesterpartys: Für viele Österreicher gehört es zum guten Ton, sich im Dreiviertel-Takt ins neue Jahr zu drehen - oder es zumindest zu versuchen.

In Berlin wird rund um das Brandenburger Tor gefeiert. Wie in Wien ist die dortige Partymeile schon tagsüber geöffnet, am Abend beginnt dann ein großes Silvesterkonzert vor dem Berliner Wahrzeichen. Unter anderen sind Kim Wilde, Frida Gold und Udo Jürgens angekündigt. Um Mitternacht spielen die Scorpions, außerdem wird mit einem zwölf Minuten langem Feuerwerk das neue Jahr begrüßt.

Einige Stunden später feiern die New Yorker das neue Jahr. Sängerin Lady Gaga (25) hat dabei eine wichtige Aufgabe: Sie soll per Knopfdruck die berühmte Kristallkugel in Bewegung setzen, die sich traditionell in den letzten 60 Sekunden des Jahres über dem Lichtermeer des Times Squares senkt. Die Feier wird traditionell von mehr als einer Million Menschen besucht.

Auch in Rio de Janeiro ist eine Riesen-Party geplant. An dem legendären Copacabana-Strand werden rund zwei Millionen Menschen erwartet, die bei sommerlichen Temperaturen, heißen Samba-Rhythmen und Feuerwerk das neue Jahr 2012 begrüßen. Auch in der größten brasilianischen Stadt Sao Paulo rechnen die Veranstalter in der Nacht auf Sonntag auf dem Prachtboulevard Avenida Paulista mit zwei Millionen Menschen.

Streng kontingentiert sind die Silvesterfreuden dagegen in London. Die Zahl der Menschen, die entlang der Themse den besten Blick auf das Feuerwerks-Spektakel rund um die berühmte Turmuhr Big Ben erhaschen dürfen, ist aus Sicherheitsgründen auf 250.000 begrenzt. Doch viele Londoner schauen sich die Lichtspiele im Nachthimmel ohnehin lieber von einem der vielen Hügel in den Parks der Stadt an.

Weniger spektakulär werden die Silvesterfeiern heuer wohl in Paris ausfallen. Wie in den Vorjahren ist die Böllerei aus Sicherheitsgründen verboten. Auch öffentliche Feuerwerke gibt es in der Metropole nicht. Viele Pariser treffen sich deswegen mit Freunden und Verwandten zum Abendessen.

Ähnlich ist es in Indien. Dort wird der Jahreswechsel meist im privaten Rahmen gefeiert. Lediglich in Metropolen wie Neu-Delhi, Mumbai (Bombay) oder Bangalore finden Silvesterpartys statt. Auch in Thailand dürften viele Menschen Silvester lieber daheim feiern. Grund sind Warnungen vor Bombenanschlägen.