Erstellt am 07. April 2013, 17:01

Hangrutschungen: Niessl sicherte 500.000 Euro zu. Nach dem Bund gab nun auch das Land Burgenland in Person von LH Hans Niessl Unterstützung für die von Hangrutschungen betroffenen Regionen im Südburgenland bekannt.

APA12161578 - 03042013 - NEUHAUS - …STERREICH: ZU APA 534 CI - Eines der bedrohten Häuser, im Bild, im südburgenländischen Neuhaus am Klausenbach (Bezirk Jennersdorf) musste wegen der Hangrutschungen am Mittwoch, 3. April 2013, evakuiert werde. +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLST€NDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ APA-FOTO: BPD BURGENLAND  |  NOEN, BPD BURGENLAND (APA)
Nachdem am Freitag bereits Landwirtschaftsminister Berlakovich (V) 50.000 Euro Soforthilfe für die von betroffenen Regionen zugesagt hatte, hat am Wochenende auch das Land in Person von Landeshauptmann Niessl (S) finanzielle Hilfe in Aussicht gestellt. Insgesamt 500.000 Euro will man locker machen, gab der Landeschef am Sonntag in einer Aussendung bekannt.

300.000 Euro sollen "rasch" in den am stärksten betroffenen Bezirk Jennersdorf fließen, weitere 200.000 will der Landeshauptmann betroffenen Gemeinden über Bedarfszuweisungen bereitstellen. Wie hoch der Schaden für Landwirtschaft und Güterwege durch den extrem feuchten Winter ist, könne erst langsam abgeschätzt werden, so Niessl. Im Straßenbau gehe man von einem Schaden bis zu zwei Millionen Euro aus.

In Neuhaus am Klausenbach, der am stärksten von Hangrutschungen betroffenen Gemeinde im Bezirk Jennersdorf, war die Lage am Wochenende, bedingt durch das trockene Wetter, relativ "stabil", wie Bürgermeister Helmut Sampt (V) mitteilte. Rund um das am Mittwoch evakuierte Einfamilienhaus "brodle" es aber immer noch, so der Ortschef.