Erstellt am 22. April 2015, 09:47

von Michael Pekovics

Feuerwehren in Übungslaune. Für zahlreiche Freiwillige Feuerwehren steht derzeit das Üben von speziellen Szenarien am Plan, um im Notfall rasch und effizient helfen zu können.

 |  NOEN, Feuerwehr

Bezirk Oberwart

Pinkafeld, Riedlingsdorf

Am Wochenende fand auf der Eisenbahnstrecke zwischen Pinkafeld und Riedlingsdorf eine großangelegte Einsatzübung der Feuerwehr, des Roten Kreuzes, des Rettungshubschraubers C16, der Exekutive und der ÖBB statt. Übungsannahme war ein Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang. Ein Personenzug hatte beim Queren des Übergangs zwei Pkw erfasst.

Der Lokführer leitete daraufhin sofort eine Notbremsung ein. Die beiden Pkw wurden in die Bahnböschung geschleudert, jeweils zwei Personen waren eingeklemmt. Durch den Zusammenstoß wurden am Triebwagen Hydraulikleitungen beschädigt und die Lok geriet in Brand. Durch die Notbremsung wurden die Fahrgäste in den drei Wagons aus den Sitzen geschleudert und teilweise schwer verletzt.

Zuerst traf die FF Riedlingsdorf ein, kurz danach die STF Pinkafeld. Nach den ersten Sicherungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen der beiden Wehren waren auch schon der Rettungshubschrauber C16 und das Rote Kreuz vor Ort. Nach einer Stunde war die Inspektionsübung beendet, das Resümee aller Beteiligten positiv.

www.feuerwehr-pinkafeld.at
www.ff-riedlingsdorf.at

Eisenzicken

Die Mitglieder Freiwilligen Feuerwehr wurden von Atemschutzwart Stefan Haselbacher im richtigen Umgang mit Atemschutzgeräten geschult.

Dazu gehörte das Anlegen des Pressluftatmers und der Atemmaske sowie der Feuerschutzhaube, das Anschließen des Lungenautomaten sowie die Handhabung des Zweitanschlusses.

Bezirk Güssing

Stegersbach

Bei der Inspizierung der Freiwilligen Feuerwehr Stegersbach musste ein Brand im Lager der ortsansässigen Firma Bauer Baustoffe gelöscht werden, bei dem auch zwei Personen vermisst sowie eine weitere eingeklemmt wurde. Erschwert wurde die Übung dadurch, dass im Zuge der Berge- und Löscharbeiten der Helm eines Feuerwehrmannes gefunden wurde.

Der dazugehörige Florianijünger musste gesucht werden, er lag verletzt hinter einer Regalwand. Die Verantwortlichen des Bezirksfeuerwehrkommandos Güssing waren mit den bei der Inspizierung gezeigten Leistungen sehr zufrieden.

www.ff-stegersbach.at/?option=news&id=58

Güssing

Insgesamt drei Gruppen, zusammengesetzt aus verschiedenen Wehren, traten bei der Technischen Leistungsprüfung in Güssing an. Die Leistungsprüfung ist  ein Mittel zur Vertiefung und Erhaltung der Kenntnisse zum Thema "Die Gruppe im technischen Feuerwehreinsatz".



Das Ziel dabei ist die vorbereitende Ausbildung. Im theoretischen Teil müssen die Teilnehmer Fragen zur Gerätekunde und den Aufgaben im Einsatz innerhalb eines vorgegebenen engen Zeitrahmens richtig beantworten. Der praktische Teil umfasst den Aufbau einer

Verkehrsabsicherung, Stromversorgung und Beleuchtung, sowie der Bedienung der Rettungsgeräte. Die Gruppen Stegersbach/Bocksdorf, Güssing/Bildein und Kukmirn zeigten ihr Können und bestanden die Prüfung unter Aufsicht von Hauptbewerter Thomas Jandrasits und seinem Team in den Kategorien Bronze beziehungsweise Gold.

Abschnitt VII - Bezirk Güssing

Bei der Abfüllanlage in Winten fand vor Kurzem eine Übung des Abschnitts VII statt. Alle sechs Wehren waren mit etwa 70 Feuerwehrmännern im Einsatz. Übungsannahme war ein Staplerbrand in einer der Hallen und zwei vermisste Personen, wobei eine davon unter dem Stapler eingeklemmt war.

Von den Wasserentnahmestellen, einem Hydranten und einem Löschwasserbehälter, musste teilweise längere Zubringleitungen gelegt werden. Innerhalb kurzer Zeit konnte ein Außen- als auch ein Innenangriff gestartet werden. Insgesamt drei Atemschutztrupps waren im Einsatz. Sie mussten die im Gebäude vermissten Personen finden und retten, sowie mehrere Gegenstände aus dem Gefahrenbereich bergen.

Bezirk Jennersdorf

Rudersdorf

Die Freiwillige Feuerwehr Rudersdorf-Ort absolvierte kürzlich den 13. Ausbildungstag und die alljährliche Inspizierung. Am Programm stand ein Vortrag von Sven Karner, der Brandverlaufskurven und Löschmittelbedarf anschaulich erklärte. Danach wurde die gelernte Theorie in der Praxis umgesetzt.

Auch das Thema "Gefährliche Stoffe" stand am "Stundenplan" des Ausbildungstages. Dieser wurde dann am Abend mit der Inspizierung durch Günther Poglitsch abgeschlossen. Bei der Übung galt es einen abgedichteten Kanal auszupumpen und die Kameraden zu dekontaminieren.

Doiber

Die Freiwilligen Feuerwehren Welten, Doiber und Gritsch mussten beider Inspizierung eine Traktorbergung mit einer verletzten Person und einem gleichzeitig ausgebrochenen Flurbrand bewältigen.

Die Florianijünger aus Welten retteten eine verletzte Person unter dem Einsatz von schwerem Atemschutz, der Traktor wurde mit einer Seilwinde geborgen. Den Flurbrand löschten die Wehren aus Doiber und Gritsch.