Erstellt am 10. Dezember 2015, 09:02

von NÖN Redaktion

Integration durch Bildung. Hochkarätige Gesprächsrunden zur Bedeutung umfassender Angebote. Schulterschluss der Bildungseinrichtungen für Integration.

Einsatz für die Bildung. Landesrat Norbert Darabos mit dem VHS-Team - Margit Poandl, Ursula Foki, den Geschäftsführerinnen Elisabeth Deinhofer und Christine Teuschler sowie Manuela Frey (v.l.). Foto: BVZ  |  NOEN, BVZ
Die Bildung als Menschenrecht stand im Zentrum der diesjährigen Tagung im Haus der Begegnung in Eisenstadt: Auf Einladung der Burgenländischen Volkshochschulen (VHS) referierten namhafte Experten zum Thema. Der Tenor: „Eine moderne, demokratische Gesellschaft muss allen ihren Mitgliedern bestmöglichen Zugang zur Bildung schaffen.“

Dies gilt angesichts aktueller Flüchtlingsbewegungen vor allem auch im Zusammenhang mit Integrationsfragen. Die beiden VHS-Geschäftsführerinnen Christine Teuschler und Elisabeth Deinhofer verweisen hier auf bereits bestehende Angebote: „In den Kursgruppen lernen Menschen aus den verschiedensten Herkunftsländern miteinander und voneinander. Das eröffnet allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Zukunftsperspektiven, egal welcher sozialen Herkunft oder Nationalität.“

Zudem gelte auch: „Flächendeckende Deutschkurse gehören in allen Betreuungseinrichtungen ab Tag eins angeboten.“

In Impulsreferaten gingen Jugendforscher Bernhard Heinzelmaier, Eva Haubner-Hufnagl von der Industriellenvereinigung, Ursula Sagmeister vom Österreichischen Integrationsfonds und Soziallandesrat Norbert Darabos auf die verschiedensten Bereiche und Bildungsfragen ein.  Einen Überblick über die Angebote gibt es im Internet unter www.vhs-burgenland.at