Erstellt am 20. Januar 2014, 09:34

Kälte im Anmarsch. Schnee bleibt laut dem Wetterdienst UBIMET aber weiterhin Mangelware.

gefrorene Wassertropfen auf einem Auto / frozen waterdrops on car  |  NOEN, Alfred Schauhuber
x  |  NOEN, UBIMET

Diese Woche setzt sich laut dem Wetterdienst UBIMET in Österreich immer kältere Luft durch. „Am Dienstag stauen sich mit einer Nordwestströmung dicke Schneewolken entlang der Alpennordseite und bis zum Abend sinkt die Schneefallgrenze auf 800 bis 500 m“, sagt UBIMET-Meteorologe Thomas Rinderer.

Im Verlauf der Woche gehen die Temperaturen noch weiter zurück. „Ein mächtiges Hochdruckgebiet über Russland weitet seinen Einfluss nach Westen aus. Mit teils lebhaftem Nordostwind wird dann nach und nach kältere Kontinentalluft nach Österreich geführt“, so der Wetterexperte. „Am Freitag erwarten wir im Nordosten des Landes nur noch Höchstwerte um den Gefrierpunkt, in höheren Lagen wie dem Waldviertel herrscht dann den ganzen Tag Dauerfrost.“

Gegen Westen zu bleibt es laut Rinderer mit bis zu 5 Grad im Rheintal zunächst noch milder und Schnee soll hierzulande weiterhin Mangelware bleiben. „Am Freitag befindet sich die Schneefallgrenze abgesehen vom Bodenseeraum meist in tiefen Lagen, sodass selbst in Wien ein paar Flocken fallen können. Aus heutiger Sicht sind die Mengen allerdings so gering, dass sich eine geschlossene Schneedecke in den Niederungen nicht ausgehen dürfte.“