Erstellt am 18. September 2016, 09:29

von APA Red

Burgenländer verursachte Unfall in der Oststeiermark. Auf der A2, der Südautobahn, sind am Samstag im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld bei zwei Unfällen drei Mädchen schwer verletzt worden.

Österreichisches Rotes Kreuz, Nadja Meister (Symbolbild)

Zwei Pkw gerieten bei starkem Regen ins Schleudern. Ein Fahrzeug überschlug sich, dabei wurden eine 13- und eine 14-Jährige verletzt. Beim zweiten Unfall wurde eine Zehnjährige nach Angaben der Polizei durch die offene Heckklappe auf die Straße geschleudert.

Wagen überschlug sich zweimal

Ein 21-jähriger Burgenländer war in Richtung Wien unterwegs, als er wegen überhöhter Geschwindigkeit auf der nassen Fahrbahn die Herrschaft über das Fahrzeug verlor.

Der Wagen überschlug sich zweimal und blieb auf einer Böschung liegen. Dabei wurden ein 13- und ein 14-jähriges Mädchen verletzt, beide wurden ins LKH Oberwart gebracht. Der Lenker überstand den Crash unbeschadet.

Zehnjährige auf Straße geschleudert

Die regennasse Straße wurde auch einem 41-jährigen Lenker aus dem Bezirk Graz-Umgebung in einer Rechtskurve zum Verhängnis: Sein Fahrzeug schleuderte und riss dabei Verkehrszeichen um.

Dadurch wurde die Heckklappe des Wagens weggerissen und ein zehnjährigen Mädchen auf die Straße geschleudert. Das Kind, das laut Polizei nicht angegurtet war, wurde schwer verletzt und ebenfalls ins LKH Oberwart gebracht.

Der Lenker sowie die 33-jährige Beifahrerin wurden nur leicht verletzt.