Kittsee , Nickelsdorf

Erstellt am 19. September 2016, 14:06

468 Anzeigen bei Schwerpunkt-Kontrollen auf A4 und A6. Die Landesverkehrsabteilung Burgenland führte auf der A4 (Grenzübertrittstelle Nickelsdorf) und A6 (Gemeindegebiet von Kittsee) technische Schwerpunktaktionen durch. Insgesamt 16 Beamte der Landesverkehrsabteilung sowie Mitarbeitern der ASFINAG waren im Einsatz.

Im Zuge der Fahrzeugkontrollen wurden 468 Anzeigen nach dem Kraftfahrgesetz und dem Gefahrgutgesetz erstattet. 34 Lenker mussten ihre Kennzeichen abgeben, 44 wurde die Weiterfahrt untersagt. Zudem wurden 53 Organmandate und 51 Sicherheitsleistungen eingehoben. Am Sonntag wohnte auch Landeshauptmannstellvertreter,  Johann Tschürtz, den Kontrollen bei.

Dabei bekamen es die Beamten mit einigen ganz "besonderen" Fällen zu tun:

  • Anhaltung eines ausländischen und zur Durchfahrt durch Österreich genehmigten, jedoch wegen technischer Mängel defekten Militärtransportes von Oberösterreich kommend in Richtung Bratislava. Nach Behebung der technischen Mängel wurde die Weiterfahrt gestattet.
  • Mehrere Fälle der Feststellung von Manipulationen am Tachogeber bei LKW mit Magneten
  • Viele überladene Klein-LKW (Fahrzeugklasse N 1 bis 3,5 Tonnen höchst zulässiges Gesamtgewicht). Bei einem Klein-LKW war die Karosserie und der Rahmen derart durchgerostet, dass das Fahrzeug nur mehr im gehobenen Zustand verbracht werden konnte, da es zusammenzubrechen drohte.
  • Mehrere Linienbusse aus dem ehemaligen jugoslawischen Raum mussten wegen defekter Bremsen und Durchrostungen aus dem Verkehr gezogen werden. Die Fahrgäste mussten ihre Fahrt mit Ersatzbeförderungsmöglichkeiten (Zug, Bus) fortsetzen.