Erstellt am 02. Oktober 2015, 09:23

von Gila Wohlmann

Mikl-Leitner: Zivildiener helfen bei der Flüchtlingsbetreuung. Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise stellt die Bundesregierung zusätzlich bis zu 2.000 Plätze für Zivildiener zur Verfügung.

 |  NOEN, Symbolbild
"Die Bundesregierung stellt zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zusätzlich bis zu 2.000 Plätze für Zivildiener zur Verfügung. Aufgrund dieser Maßnahme werden ab dem Antrittstermin November 2015 die Zuweisungen in diesen Bereichen vorgenommen", sagt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.
 
Viele Organisationen, die in der Asylwerber– und Flüchtlingsbetreuung tätig sind, haben angesichts der besonderen Herausforderungen in den letzten Wochen und Monaten ihre Leistungsfähigkeit erreicht. Da eine Entspannung der Situation in naher Zukunft nicht zu erwarten ist, soll mit dieser Maßnahme eine Entlastung der Organisationen und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschaffen werden.