Erstellt am 12. Juli 2012, 12:50

Mitangeklagte im Küssel-Prozess belastet. Mit einem kurzen Verhandlungstag ist am Donnerstag im Wiener Straflandesgericht der Wiederbetätigungs-Prozess gegen Gottfried Küssel und die Mitangeklagten Felix B. und Wilhelm A. fortgesetzt worden.

Den Männer wird vorgeworfen die Homepage "alpen-donau.info" sowie das Forum "alinfodo.com" eingerichtet und mit "nationalsozialistischer Zielsetzung" betrieben zu haben. Die Angeklagten wurden mit einem ergänzenden Bericht des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung von Anfang Juni 2012 konfrontiert. Dem Verfassungsschutz war es gelungen, den Mailverkehr des Drittangeklagten zu knacken, den dieser mit einer Spezialsoftware verschlüsselt hatte. Indem es die Polizei zuwege brachte, ein Passwort zu öffnen, konnten rund 2.500 Mails gelesen werden, die Wilhelm A. offenbar für schutzwürdig gehalten und daher gesichert hatte.

In einem Mail vom Oktober 2008 hatte er etwa einem Bekannten mitgeteilt, "Gottfried und Felix" würden "Webspace für zwei Domains" suchen, um eine Homepage und "ein Forum für Österreich" zu betreiben. Während bisher nur ein unverschlüsseltes Mail bekannt war, in dem Wilhelm A. Küssel am 26. November 2008 wissen hatte lassen, er wolle mit den Domains nichts zu tun haben, tauchte nun ein acht Minuten zuvor verfasstes und verschlüsseltes auf, wo es demgegenüber unter offensichtlich von Wilhelm A. angenommener Vertraulichkeit hieß: "Ja, das mit den Domains mache ich."

Darauf angesprochen, verweigerte nun auch Wilhelm A., der bis dahin als einziger Angeklagter die Fragen des Gerichts beantwortet hatte, die Aussage. Er konnte daher auch nicht zu seinem Mailverkehr mit Felix B. befragt werden, dem er Anfang 2009 nach dem Registrieren der "alpen-donau.info" und des dazu vorgesehenen Forums die Zugangsdaten zu der rechtsgerichteten Seite übermittelt hatte.

Der Prozess wird am 20. August mit weiteren Zeugenbefragungen fortgesetzt.